Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Mittwoch,
der 18. September 2019






Lübeck - Buntekuh:

Tankstelle: Räuber hielt Kassierer Waffe an den Kopf

Am Montagnachmittag haben die Staatsanwaltschaft und die Polizei erste Einzelheiten zu dem Einsatz an einer Tankstelle im Padelügger Weg bekannt gegeben. Ein 20-Jähriger hat den Kassierer mit einer Schusswaffe bedroht und offenbar auch abgedrückt. Erst später war klar: Es handelte sich um eine Schreckschusspistole. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen einem versuchten Totschlag.

In den frühen Morgenstunden hatte ein 20 Jahre alter Mann aus Stormarn an einer Tankstelle im Lübecker Stadtteil Buntekuh zunächst sein Fahrzeug betankt und sich dann entfernt, ohne zu bezahlen. Kurze Zeit später kehrte er zu der Tankstelle zurück, betrat die Verkaufsräumlichkeiten und begab sich nach Angaben des 43-jährigen Tankstellenangestellten mit vorgehaltener Schusswaffe zu diesem in den Kassenbereich.

Der Tatverdächtige soll dabei den Abzug der Waffe betätigt haben, jedoch ohne, dass diese auslöste. Als er sich direkt an dem Kassierer befand, soll der Angreifer die Mündung der Waffe mehrfach abwechselnd an die rechte und die linke Schläfe des Zeugen gesetzt und abgedrückt haben. Erneut habe die Waffe jedoch nicht ausgelöst. Der Beschuldigte habe geäußert, dass diese wohl eine Ladehemmung habe.

Aufgrund von Gegenwehr des 43-jährigen soll es sodann zu einer körperlichen Aus-einandersetzung zwischen den Männern gekommen sein, in deren Verlauf der Angreifer dem Zeugen die Waffe noch mehrmals gegen den Kopf gehalten und den Abzug betätigt haben soll. Diese habe jedoch weiterhin nicht ausgelöst. Darüber hinaus soll der Beschuldigte dem Geschädigten mit der Waffe jedenfalls einmal auf den Kopf geschlagen haben.

Dem Opfer gelang es schließlich, zu fliehen und ein Auto zu stoppen, dessen Fahrer umgehend einen Notruf absetzte.

Der Tatverdächtige lief zurück in den Tankstellenshop, wo er später von Polizeibeamten unter Leistung von Widerstand vorläufig festgenommen wurde. Noch bevor die Beamten das Shopgebäude betreten und den Mann festgenommen hatten, soll dieser im Gebäudeinnern erfolgreich drei Schüsse aus der Waffe abgegeben haben.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand handelt es sich bei der eingesetzten Waffe um eine Schreckschusspistole. Der Tankstellenmitarbeiter erlitt durch den Schlag mit der Waffe eine Beule am Kopf und zog sich bei dem Kampf mit dem Angreifer leichte Blessuren zu. Ansonsten blieb er körperlich unverletzt.

Die Staatsanwaltschaft wird den Erlass eines Untersuchungshaftbefehls wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung und des Haftgrundes der Fluchtgefahr beim Amtsgericht Lübeck beantragen.

Der 20-jährige ist zu dem Tatvorwurf noch nicht vernommen worden. Ihm ist eine Pflichtverteidigerin beigeordnet worden.

Der Hintergrund des Tatgeschehens und die genauen Umstände des Tatablaufs sind Gegenstand der mit Hochdruck geführten Ermittlungen.

Ob eine Vorführung vor den Haftrichter noch am Montag erfolgen kann, steht noch nicht fest.

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 132632   Autor: PD Lübeck/red.   vom 02.09.2019 15.36

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.