Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Dienstag,
der 22. Oktober 2019






Lübeck:

GAL zu Stadtgrabenbrücke: Grünes Rumeiern irritiert

Die GAL kritisiert die ablehnenden Äußerungen der Lübecker Grünen in der jüngsten Bauausschusssitzung zur geplanten Stadtgrabenbrücke für Fußgänger und Fahrräder. Bereits vor Monaten habe ein Vertreter der Grünen sich der CDU angeschlossen, die prüfen lassen wollte, die Brücke auch für den Autoverkehr zuzulassen. Die GAL zeigte sich verwundert über den "Eierkurs" der Grünen Fraktion.

"Seit langem fordern wir als GAL, den Radverkehr zu stärken und für die Umsetzung der Mobilitätswende mehr Mittel und Personal bereitzustellen. Mit der Stadtgrabenbrücke wird endlich eine sichere Alternative für alle nichtmotorisierte Verkehrsteilnehmer zum Lindenteller geschaffen. Wir freuen uns und begrüßen, dass die Verwaltung jetzt Nägel mit Köpfen macht und damit ein deutliches Zeichen für die Stärkung der umweltfreundlichen Mobilität in Lübeck setzt.", so Carl Howe, baupolitischer Sprecher der GAL.

"Die Kritik an der Verwaltung und das "Rumeiern" der Grünen ist nicht nachzuvollziehen. Natürlich löst diese eine Brücke nicht das grundsätzliche Problem von zu viel motorisiertem Individualverkehr in der Stadt. Doch mehr attraktive und sichere Wege für Radfahrende und Fußgänger führen automatisch dazu, dass mehr Menschen das Auto stehen lassen werden. Deshalb sind Investitionen in umweltfreundliche Mobilität ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Mit dem Verkehrskonzept Innenstadt, mit mehr Personal für die Planung von Radwegen und für das Einwerben von Fördermitteln ist die Verwaltung, unserer Meinung nach, auf dem richtigen Weg. Für den kommenden Haushalt werden wir mehr Mittel für Radwege beantragen, denn am Beispiel des Radwegs in der Travemünder Allee wurde deutlich, dass zeitgemäße Fahrradwege Geld kosten" so Antje Jansen (GAL).

Antje Jansen findet die Kritik an der Verwaltung nicht nachvollziehbar.

Antje Jansen findet die Kritik an der Verwaltung nicht nachvollziehbar.


Text-Nummer: 133087   Autor: GAL Lübeck   vom 20.09.2019 10.31

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.