Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Freitag,
der 18. Oktober 2019






Schleswig-Holstein:

Stromausfälle: Ministerium sucht Gespräch mit den Netzbetreibern

Wie sicher ist die Energieversorgung in Schleswig-Holstein? Nach den Stromausfällen in Lübeck im Mai 2018 und Flensburg im Januar 2019 hat das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung (MELUND) die Qualität der Strom- und Gasversorgung am Freitag, dem 20. September, in einem ganztägigen Workshop mit den schleswig-holsteinischen Netzbetreibern erörtert. Es wurden Maßnahmen zur Prophylaxe, Notfallplanungen und der Umgang mit Versorgungsunterbrechungen diskutiert.

Dabei ging es auch um die Möglichkeit sich vor Cyberangriffen auf kritische Infrastruktur zu schützen. Staatssekretär Tobias Goldschmidt sagt zum Abschluss des Workshops: "Es ist gut, dass die Ausfallquoten bundesweit und vor allem auch in Schleswig-Holstein sehr gering sind und die Anzahl der Unterbrechungen immer weiter zurückgeht. Heute wurde nochmal deutlich, dass die Energiewende nichts mit den Stromausfällen der letzten Jahre zu tun hat. Aber auch wenn sich technische und menschliche Fehler nie ganz vermeiden lassen, kann und muss die Wahrscheinlichkeit für Ausfälle weiter reduziert werden. Es gibt also keinen Grund sich auf dem positiven Befund stabiler Netze auszuruhen. Versorgungssicherheit ist eine Daueraufgabe und das gilt in Zeiten eines tiefgreifenden Wandels des Energiesystems durch Digitalisierung und Energiewende ganz besonders."

Im Rahmen des Workshops gab das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Empfehlungen zum Schutz kritischer Infrastrukturen sowie Hinweise auf aktuelle Strukturen und Kooperationen. Die Bundesnetzagentur unterstrich die hohe Netzstabilität in Deutschland und erläuterte das gesetzliche Versorgungssicherheitsmonitoring. Von der Schleswig-Holstein Netz AG wurden neue Ansätze zur Vermeidung von Ausfällen aufgezeigt. Auch die Stadtwerke Flensburg, Lübeck und die Versorgungsbetriebe Bordesholm gaben Hinweise, wie die Wahrscheinlichkeit von Stromausfällen reduziert und Krisen besser bewältigt werden können:

- Stromausfälle sind in der Regel nicht auf eine einzige Ursache zurückzuführen, sondern auf eine Verkettung mehrerer Umstände.

- Handlungsbedarf besteht auf technischer, organisatorischer und kommunikativer Ebene. Angesprochen sind Behörden, Netzbetreiber aber auch die Bevölkerung.

Das Energiewendeministerium wird gemeinsam mit dem für den Katastrophenschutz zuständigen Innenministerium die Ergebnisse des Workshops bewerten und konkrete Schritte einleiten. Der Dialog mit den Netzbetreibern wird fortgesetzt.

Im Mai 2018 gab es in Lübeck einen Stromausfall. Archivfoto: Oliver Klink

Im Mai 2018 gab es in Lübeck einen Stromausfall. Archivfoto: Oliver Klink


Text-Nummer: 133133   Autor: M. für Energiewende   vom 23.09.2019 13.28

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.