Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Freitag,
der 6. Dezember 2019






Lübeck:

ePunkt fordert Unterstützung von der Stadt

Mit einer Aktionswoche macht das Bürgerkraftwerk ePunkt auf seine prekäre Situation aufmerksam: Unter dem Motto "ePunkt macht den Laden dicht" wird die normale Arbeit vom 23. bis 27. September weitgehend ruhen. Weil Fördermittel auslaufen, ist die Einrichtung in ihrer Existenz bedroht. An die Hansestadt Lübeck richtet sich der Appell, Geld bereitzustellen, damit die Arbeit weitergehen kann.

ePunkt, gegründet 2009, versteht sich als Bürgerkraftwerk und Impulsgeber für soziales Engagement. Die Einrichtung ist Anlauf- und Beratungsstelle für Menschen, die ehrenamtlich arbeiten möchten, engagiert sich in der Flüchtlingshilfe und veranstaltet Vortragsreihen zu gesellschaftlich wichtigen Themen wie Einsamkeit (2018/2019) oder der Zukunft der Demokratie (2019/2020) und vieles andere mehr. Die Einrichtung sei damit fest in Lübeck verankert. "Unsere Internetseite wird inzwischen mehr als 200 Mal täglich angeklickt, um Material herunterzuladen, Informationen zu finden oder Ehrenämter zu suchen", sagt Dr. Peter Delius, Vorsitzender des ePunkt-Trägervereins. "Bei Google ist ePunkt beim Thema Ehrenamt unangefochten die Nummer eins."

In den vergangenen Jahren hat ePunkt zudem zunehmend Koordinierungs-, Qualifizierungs- und Netzwerkaufgaben für Lübeck im Bereich Ehrenamt und Bürgerengagement übernommen. Möglich wurde dies durch Förderung vom Land Schleswig-Holstein. Ende des Jahres laufen jedoch die beiden Stellen aus, die das Sozialministerium zur Stärkung des Bürgerengagements im Bereich Geflüchteten-Hilfe finanziert hat. Bemühungen, andere Geldgeber zu finden, blieben bisher ohne Erfolg.

Nun setzt ePunkt auf Unterstützung durch die Hansestadt Lübeck. Denn sonst kann die Arbeit nicht fortgeführt werden, zumal 2020 auch eine Projektförderung für weitere 1,5 Stellen endet.

"ePunkt ist in seiner Existenz akut bedroht", sagt Delius. Er hat sich an Bürgermeister Jan Lindenau gewandt mit der Bitte, bei den anstehenden Haushaltsberatungen kurzfristig eine Lösung zu finden. Langfristig strebt ePunkt eine Kooperation mit der Hansestadt Lübeck an. Ein Konzept wurde bereits präsentiert.

Mit "ePunkt macht den Laden dicht" soll vom 23. bis 27. September um Unterstützung geworben werden. Auf Facebook, auf der Internetseite und per Aushang wird auf die Aktion hingewiesen. Die fünf Mitarbeiterinnen, (die sich 3,5 Vollzeitstellen teilen), werden bis Ende der Woche mit Fotoapparat und rotem Ball in Lübeck unterwegs sein. Unterstützer und Unterstützerinnen sollen folgende Fragen beantworten: Wofür gibt es ePunkt? Was ist Lübeck ohne ePunkt? Was macht ePunkt für mich? Ergebnis wird eine Collage aus Fotos und Texten sein, die an den Bürgermeister geschickt wird ("Wir spielen ihm den Ball zu") und zudem an verschiedenen Stellen veröffentlicht werden soll.

Die Förderung für den Verein läuft aus. Foto: ePunkt

Die Förderung für den Verein läuft aus. Foto: ePunkt


Text-Nummer: 133143   Autor: ePunkt   vom 23.09.2019 13.32

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Adventskalender
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.