Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Donnerstag,
der 17. Oktober 2019






Lübeck:

Klassik und Pop gingen beim MuK-Jubiläum Hand in Hand

25 Jahre MuK. Gleich mit zwei Konzertabenden wurde das Jubiläum begangen. Am 1. Oktober, dem Tag der Einweihung im Jahre 1994, erlebte das Publikum eine Uraufführung mit der NDR Bigband in der Rotunde (wir berichteten). Am Mittwoch gab es den Festakt im Konzertsaal. Die Besucher betraten die MuK über rote Teppiche, denn Prominenz war zahlreich angereist.


Ex-Bausenator Volker Zahn (reechts) und der frühere Geschäftsführer Johann W. Wagner tauschten Erinnerungen aus.

Vor das zweiteilige Konzert hatten die Organisatoren den Begrüßungstalk gesetzt, moderiert von Eva Diederich vom NDR. 25 Minuten Zeit hatte sie für Interviews mit an- und abwesenden Prominenten. Anwesend war natürlich die "Hausherrin", Geschäftsführerin Ilona Jarabek. Sie sei schon "ums Haus geschlichen, als der Beton noch nicht ganz trocken war", berichtete die Moderatorin. Frau Jarabek fing als Praktikantin an, leitet nun seit Jahren die Geschicke des Hauses.

Anwesend war NDR-Intendant Lutz Marmor. Er versicherte, das NDR Sinfonie-Orchester, das sich nun NDR Elbphilharmonie Orchester nennt, werde nicht nur in der Elbphilharmonie, sondern weiterhin auch in Lübeck spielen – zur Zeit mit acht Konzerten in der Saison. Anwesend war natürlich Bürgermeister Jan Lindenau, der sich eindeutig zur MuK bekannte. Er unterstrich den Wirtschaftsfaktor MuK. Durch nationale und internationale Ereignisse kämen Tausende in die Stadt.

Nur im Geiste dabei war Björn Engholm. Er ist auf Urlaub, wurde von der Moderatorin vorher interviewt. Das Gespräch war auf Leinwand mitzuerleben. Engholm erinnerte an das Jahr 1987. Uwe Barschel hatte 60 Millionen Mark zugesagt. Im Haushalt des Landes war jedoch für diesen Zweck kein Geld vorgesehen, so dass seine Regierung sich überlegen musste, wie die Mittel aufgebracht werden konnten.

Aus der Ferne sprach ebenfalls Ministerpräsident Daniel Günther. Er hatte Verpflichtungen in Kiel im Zusammenhang mit den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit. Dann endlich kamen die Musiker. Auf dem Podium nahmen die Lübecker Philharmoniker Platz. Unter Leitung von Kapellmeister Andreas Wolf begann der musikalische Teil des Abends mit der Ouvertüre zu Richard Wagners Oper "Lohengrin": zarte Geigentöne zu Beginn, eine Steigerung des Orchesters zum Fortissimo.

Danach erklang ein Ohrwurm des "klassischen" Repertoires, Friedrich Smetanas "Moldau". Einen Übergang zur zweiten Konzerthälfte bildete die Nr. 3 der "Klassiker" mit der "Rhapsody in Blue" von George Gershwin. Hierfür wird ein Pianist gebraucht. Maximilian Kraft erschien, der für Teil Zwei des Abends verantwortlich war. Mächtig trumpften Kraft und das Orchester auf.

Nach der Pause waren "Max and Friends" angekündigt. Er tritt nicht gern allein auf, verriet Eva Diederich. Aber dieses Mal waren die Freunde nicht nur drei Sängerinnen sowie Oliver Sonntag (Drums), Stefan Kuchel (Saxophon), David Neumann (Gitarre), Daniel Thieme (Bass), sondern auch das Philharmonische Orchester mit Andreas Wolf am Dirigentenpult.

Soul, Swing und Pop waren angesagt. Ausdrucksstark die Sängerinnen Lerato Shadare, Jessica Mears und Nathalie Dorra. Sie stellten sich der Reihe nach als Solistinnen vor, sangen später gemeinsam, begleitet vom Orchester und den "Friends". Max moderierte die einzelnen Titel an. Natürlich kam Populäres beim Publikum bestens an. Als Max Kraft das abschließende Whitney Houston-Medley angesagt hatte, gab es Protest. Ohne einen Strauß von Zugaben ließ das Publikum die Musiker nicht von der Bühne.

Hinterher standen oder saßen die Geburtsgäste noch in der Rotunde beieinander, feierten ein Wiedersehen oder stießen auf das Jubiläum beziehungsweise die nächsten 25 Jahre an. Den Sekt zum Anstoßen spendierte die MuK. "Kommen Sie weiterhin zahlreich zu unseren Konzerten" hatte Lutz Marmor am Anfang gesagt. Das soll gelten, sagten viele Besucher am Ende.

Zum 25. Geburtstag war die MuK mit Flaggen geschmückt. Fotos: TD

Zum 25. Geburtstag war die MuK mit Flaggen geschmückt. Fotos: TD


Text-Nummer: 133399   Autor: TD   vom 03.10.2019 09.30

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.