Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Mittwoch,
der 5. August 2019






Lübeck - Travemünde:

Menschenkette gegen Bebauung des Kohlenhofs

Archiv - 07.10.2019, 12.10 Uhr: Die Bürgerinitiative für Nachhaltigkeit in Travemünde und Priwall (BIN) ruft alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, am Samstag, 12. Oktober, um 16 Uhr bei der Aktion Menschenkette mitzumachen. "Mit vielen gemeinsam wollen wir uns um den Wald am Kohlenhof stellen, um ein Zeichen für Natur- und Klimaschutz zu setzen", so Ulrike Westphal von der BIN.

"Der Bau eines Hotels und mehrerer Betonklötze, genannt Strandvillen, am Kohlenhof ist nach wie vor Teil der Planungen des Investors Sven Hollesen", so die Bürgerinitiative. Derzeit befindet sich die Unterschutzstellung des nördlichen Priwalls im Verfahren bei der Stadtverwaltung. Die Befürchtung der BI ist, dass nur Teile des landschaftsprägenden Küstenwalds unter Schutz gestellt werden, jedoch nicht der gesamte Baumbestand, so dass Kommunalpolitik zumindest einer Teilbebauung zustimmen könnte.

"Mit Priwall Waterfront hat der Investor bereits einen massiven Eingriff in die natürliche Landschaft am Passathafen vorgenommen. Über 200 hundert Bäume wurden für den Bau der Betonklötze gefällt", so Katja Mentz, Mitglied der BIN. "Inzwischen lehnt ein großer Teil der Bevölkerung die weiteren Pläne des Investors ab. In Zeiten der Klimakrise mit zunehmendem Hochwasser, Starkregen und Stürmen ist der Erhalt und Schutz des Küstenwalds existenziell wichtig."

Dies bestätige auch ein Fachgutachten, das im vergangenen Jahr veröffentlicht wurde. Aufgrund der erfolgten Verdichtung der Bebauung, des damit einhergehenden Verlustes bisher unverbauter Küstenabschnitte sei es bereits zu einer Beeinträchtigung der bisherigen Qualität des Landschaftsbildes und damit der Erholungseignung gekommen. "Steigende Tourismuszahlen bedeuten eine zunehmende Vermüllung der Landschaft, die Störung von Wildtieren durch Erholungssuchende und ein wesentlich höheres Verkehrsaufkommen", so die BI.

"Deshalb", so Jörg Lambrecht, Mitglied der BIN und Vorsitzender der Naturfreunde Lübeck e.V., "ist es höchste Zeit, die weiteren Bebauungspläne und die Ausweitung des Massentourismus zu stoppen!"

"Am Samstag, 12. Oktober, wollen wir der Kommunalpolitik deutlich machen, dass wir den Küstenwald erhalten und schützen müssen und keine weitere Bebauung verträglich mit den Klimazielen ist. Es reicht nicht, neue Bäume für den Klimaschutz zu pflanzen. Denn diese werden erst in 20 bis 30 Jahren ihre Wirkung entfalten. Wir müssen uns vor allem heute für den Schutz und die Pflege des bestehenden Baumbestands einsetzen", so die BIN. "Deshalb kommt alle, Jung und Alt am Samstag um 16 Uhr zum Priwall Fährplatz und macht mit bei der Menschenkette! Die Aktion findet bei jedem Wetter statt - auch bei Regen."

Die Bürgerinitiative ruft zu einer Menschenkette gegen die weitere Bebauung des Priwalls auf. Foto: Karl Erhard Vögele/Archiv

Die Bürgerinitiative ruft zu einer Menschenkette gegen die weitere Bebauung des Priwalls auf. Foto: Karl Erhard Vögele/Archiv


Text-Nummer: 133461   Autor: BIN   vom 07.10.2019 12.10

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++  +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.