Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Dienstag,
der 22. Oktober 2019






Lübeck:

Kinder in Rollstuhl gezwungen: Prozess geht weiter

Am Montag, dem 14. Oktober, wird ab 9 Uhr der Prozess gegen eine 49-jährige Mutter wegen unter anderem Misshandlung von Schutzbefohlenen fortgesetzt. Der alten Angeklagten werden Misshandlung von Schutzbefohlenen in vier Fällen und 18 Fälle des gewerbsmäßigen Betruges zur Last gelegt. Erster Verhandlungstag war am 19. August.

Die Angeklagte ist Mutter von drei Söhnen im Alter von heute 17, 15 und 10 Jahren sowie einer Tochter (heute 18 Jahre). Sie soll zwischen dem Jahr 2010 und Ende September 2016 unter Vorlage gefälschter Arztberichte und durch Angabe falscher Krankheitssymptome diversen Ärzten vorgespiegelt haben, dass ihre Kinder schwer krank seien, obgleich diese tatsächlich im Wesentlichen gesund waren. In der Folge sollen die Kinder unnötig ärztlich untersucht und behandelt worden sein. Den Kindern soll die Angeklagte ebenfalls vermittelt haben, sie seien schwer krank und müssten daher mehrere Stunden am Tag, insbesondere, wenn sie das Haus verließen, im Rollstuhl sitzen.

Hierdurch sollen die Kinder erhebliche Schädigungen ihrer körperlichen und seelischen Entwicklung erlitten haben. Grund für das Handeln der Angeklagten soll gewesen sein, dass diese sich vom Kreis Ostholstein ihr nicht zustehende Gelder für die Betreuung der Kinder verschaffen wollte sowie sonstige geldwerte Leistungen von der Krankenkasse und Sozialleistungsträgern und anderen Institutionen.

Darüber hinaus soll die Angeklagte gegenüber Krankenkassen wahrheitswidrig angegeben haben, für weitere Kinder - unter anderem ein bei ihr untergebrachtes Pflegekind sowie Kinder von Bekannten - sogenannte Verhinderungspflege geleistet zu haben und dafür Ersatz für angeblich angefallene Kosten erhalten haben. Insgesamt soll bei Krankenkassen und Sozialleistungsträgern ein Schaden in Höhe von rund 140.000 Euro entstanden sein. Das Gericht hat 13 Verhandlungstage anberaumt und 43 Zeugen sowie sechs Sachverständige geladen

Der Prozess gegen eine 49-jährige Mutter wird am Montag fortgesetzt.

Der Prozess gegen eine 49-jährige Mutter wird am Montag fortgesetzt.


Text-Nummer: 133575   Autor: Staatsanwaltschaft/Red.   vom 12.10.2019 14.29

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.