Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Mittwoch,
der 16. Oktober 2019






Bad Schwartau:

Gesundheitsmarke Bad Schwartau: Kooperation mit der TH Lübeck

"Begleiten Sie uns auf dem Weg zu einer starken Gesundheitsmarke. Bad Schwartau heißt Sie herzlich willkommen." Mit dieser Einladung an die rund 50 Studierenden der TH Lübeck/BWL-Gesundheitswirtschaft startete Bad Schwartaus Bürgermeister Dr. Uwe Brinkmann eine neue Initiative zwischen Kommune und Hochschule.

Die Kooperation im Bereich Gesundheit stellte Brinkmann am 9. Oktober in Lübeck gemeinsam mit Prof. Dr. Sabine Framke und Prof. Dr. Oliver Rentzsch sowie Prof. Dipl.-Ing. Stephan Wehrig vor. Ziel ist die praxisnahe Verknüpfung der Bad Schwartauer Gesundheitsbranche mit dem interdisziplinären Know-how der hiesigen Hochschule.

Die Stadt Bad Schwartau (Kreis Ostholstein) mit ihren rund 20.000 Einwohnern verfügt bereits heute über ein überaus großes und anerkanntes Angebot der gesundheitlichen Versorgung. Drei Kliniken – Asklepios Klinik am Kurpark, Helios Agnes Karll Krankenhaus, Ostsee-Klinik – und eine Reihe von Facharztpraxen sowie Gesundheitsdienstleistern aus allen Bereichen des "Gesunden Lebens" sind ein wesentlicher Wirtschafts- und Qualitätsfaktor der Stadt.

Wie dieser Sektor künftig noch stärker ausgebaut werden kann, was die Bürger sowie die Patient an Bad Schwartau schätzen, wie vergleichbare Gesundheitsorte sich erfolgreich zu "einer Marke" entwickelt haben – diese und weitere Themen werden Studierende des 3. und 5. Semesters der BWL mit der Vertiefungsrichtung Gesundheitswirtschaft in den kommenden Wochen und Monaten recherchieren und vor Ort untersuchen. Das Projekt umfasst das Regionalmarketing mit einer Standortanalyse für die Gesundheitsmarke Bad Schwartau. Es wird eine Reihe verschiedener regionaler Aspekte für Innovationen im Gesundheitswesen berücksichtigen, wie zum Beispiel den Gesundheitstourismus, die Vernetzung von Gesundheitsquartieren und die Entwicklung eines strategischen Konzeptes für ein umfassendes Gesundheitsmanagement.

Ziel dieses Projektes ist es, bereits im November zu einem ersten Workshop mit Ergebnissen zusammenzukommen: "Die Studierenden tragen Daten und Fakten zusammen und diese werden wir gemeinsam auswerten", so Framke. In dieser Phase sei der weitere Austausch mit Akteur der Bad Schwartauer Gesundheitsbranche vorgesehen und man könne sich ebenfalls eine Präsentation in den kommunalen Gremien vorstellen, fügte Rentzsch an und betonte dabei den Lerneffekt: "Die Studierenden erleben auf diese Weise die klassischen und erforderlichen Entwicklungs- und Abstimmungsprozesse. Das ist hilfreich für die spätere berufliche Praxis." Anfang 2020 soll das Vorhaben auf den Fachbereich Bauwesen ausgeweitet werden. Professor Stefan Wehrig stellte die Entwicklung planerischer Lösungsvorschläge für Quartiere und Einzelmaßnahmen in Aussicht.

Bürgermeister Dr. Uwe Brinkmann stellt die Kooperation vor.
Foto: TH Lübeck

Bürgermeister Dr. Uwe Brinkmann stellt die Kooperation vor. Foto: TH Lübeck


Text-Nummer: 133584   Autor: ews group/Red.   vom 11.10.2019 11.55

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.