Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Sonnabend,
der 23. November 2019






Lübeck:

Filmtage : Viel Abwechslung beim Kinder- und Jugendfilmprogram

"Das Kinder und Jugendfilmprogramm der 61. Nordischen Filmtage Lübeck zeichnet sich durch eine große Aktualität der Themen aus: Ernste Stoffe werden innovativ und unterhaltsam umgesetzt, sowohl im Realfilm als auch im animierten Kinder- und Jugendfilm", so Franziska Kremser-Klinkertz, Kuratorin der Sektion. Das Programm besteht in diesem Jahr aus insgesamt 37 Filmen, davon 18 Lang- und 19 Kurzfilme.

Wie jedes Jahr befinden sich darunter auch wieder zahlreiche Premieren, die den hohen Stellenwert des Festivals hinsichtlich Filmen aus den nordischen und baltischen Ländern für die internationale Kinder- und Jugendfilmbranche unterstreichen.

Neben einigen Deutschlandpremieren feiern dieses Jahr gleich zwei Filme ihre internationale Premiere in Lübeck. Der Kinderfilm "Gooseboy" (Regie: Michael Wikke, Steen Rasmussen, DK/HU 2019) handelt von Game-Nerd Viggo, der über seiner Computerleidenschaft die reale Welt aus den Augen verliert. Als er einen abgestürzten sprechenden Gänserich findet, der flugunfähig ist, machen sich die zwei gemeinsam auf den Weg, dessen Familie zu finden. Eine moderne Nils-Holgersson-Geschichte, bis in die Nebenrollen vorzüglich besetzt mit Ulrich Thomsen und Nicolas Bro.

Ebenfalls zum ersten Mal auf internationaler Leinwand wird der Jugendfilm "Diva of Finland" von Maria Veijalainen (FI/NO 2019) zu sehen sein. In ihrem Debütfilm lässt die Regisseurin den Konkurrenzkampf zweier ziemlich bester junger Feindinnen eskalieren, die beide unbedingt Musikstars sein wollen. Es entbrennt ein Eifersuchtsdrama bis schließlich beide begreifen: Das Leben ist kein Musik-Contest.

Die Jugendfilme der Sektion befassen sich in diesem Jahr besonders mit der digitalen Alltagsrealität Jugendlicher und setzen sich kritisch mit Social Media Ruhm und den Abgründen der digitalen Welt auseinander. So auch Sergey Vasilievs Film "PewPewPew" (2019, SE), der unter der fiktiven Prämisse, ein geheimnisvolles Virus habe von Teenagern Besitz ergriffen, übertriebene Modelle jugendlicher Selbstdarstellung in den sozialen Medien entwirft und vom Filmemacher persönlich bei den Filmtagen vorgestellt wird.

Der Kurzfilm "Get Ready With Me" (R: Jonatan Etzler, SE 2019) macht als Psycho-Thriller auf die Probleme sozialer Medien aufmerksam. Häufig werden der virtuellen Welt in den Kinderfilmen des Programms auch reale Naturerlebnisse entgegengestellt. So muss sich in "Taiki" (NL/SE 2018) ein neunjähriger begeisterter Video-Gamer aus Holland während der Ferien in Schweden in der analogen Natur bewähren. Sowohl Regisseurin Mirjam de With als auch Kameramann Gerko Jonker werden bei der Deutschlandpremiere in Lübeck dabei sein.

Der finnische Beitrag für die Oscars 2020 "Stupid Young Heart" (FI/NL/SE 2018) ist ein herausragendes Beispiel in einer Reihe politischer Jugendfilme. Als seine Freundin ein Kind von ihm bekommt, schließt sich der 15-jährige Lenni einer rechtsradikalen Kampfsporttruppe an, um mehr Selbstvertrauen zu bekommen. Die intensive Milieustudie über Teenager-Eltern aus einem sozialen Brennpunkt Helsinkis, verbindet Regisseurin Selma Vihunen mit einer Warnung vor rechtsextremistischen Gruppen.

Neben spannenden Filmen aus den nordischen Ländern, brilliert auch das Baltikum in diesem Jahr mit facettenreichen Produktionen von hoher Qualität für ein junges Publikum. Die Regisseurin Anu Aun wird in Lübeck zu Gast sein und ihren Film "Eias Abenteuer im Eulenwald" (EE 2018) präsentieren. Eia verbringt darin Weihnachten bei Verwandten in einem bedrohten Waldgebiet. Ein Familienfilm, der eine anheimelnde Weihnachtsgeschichte mit Naturschutz verbindet. "Bille" (LV/LT/CZ 2018) von Regisseurin Inara Kolmane, die ebenfalls zu Gast bei den Filmtagen sein wird, erzählt die Geschichte einer entbehrungsreichen Kindheit im Riga der 1930er-Jahre, nach den Jugenderinnerungen der lettischen Nobelpreis-Kandidatin Vizma Belševica.

Die reichhaltige Filmauswahl des Kinder- und Jugendprogramms hat zudem Aussicht auf gleich zwei Preise: Die Kinderjury, bestehend aus vier Lübecker Kindern, vergibt den Kinderjury-Preis des Radisson Blu Senator Hotels für den besten Kinderfilm in der Kategorie bis 12 Jahre. Unter allen Spielfilmen des Kinder- und Jugendprogramms wird außerdem der Kinder- und Jugendfilmpreis der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung zu Lübeck vergeben.

Viel Abwechslung gibt es im Kinder- und Jugendfilmprogramm der nordischen Filmtage. Foto: JW

Viel Abwechslung gibt es im Kinder- und Jugendfilmprogramm der nordischen Filmtage. Foto: JW


Text-Nummer: 133621   Autor: Nfilmtage   vom 14.10.2019 11.33

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.