Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Donnerstag,
der 21. November 2019





HLsports

Aktuelle Nachrichten von HL-SPORTS.de:
21.11.2019, 9.06 Uhr: Rückrundenstart in der Oberliga
21.11.2019, 7.27 Uhr: Fußballpause verordnet: Knie macht Probleme, Keeper von Grün-Weiß vorerst nur Zuschauer
21.11.2019, 5.45 Uhr: „Wir sind unheimlich stolz!“ – Rapid steht erstmals im Endspiel
20.11.2019, 21.59 Uhr: Kreispokal: Arp schießt Rapid ins Finale
20.11.2019, 21.00 Uhr: Verunglückte Helferin auf dem Weg der Besserung

Lübeck:

VfL Lübeck-Schwartau trifft auf den Spitzenreiter aus Essen

Nach den beiden jüngsten Auswärtsniederlagen des VfL Lübeck-Schwartau kommt jetzt der Spitzenreiter aus Essen in die Hansehalle. Und der kommt mit reichlich Rückenwind. Die Saison läuft für den TUSEM mehr als erfolgreich und erlebte ihren bisherigen Höhepunkt am vergangenen Spieltag, als der Aufstiegsaspirant aus Hamm deutlich mit 28:21 bezwungen werden konnte.

Zusammen mit der bislang überragenden Offensive (mehr als 30 Tore pro Spiel) kommen die Nordrhein-Westfalen am nächsten Sonntag (Anwurf 16.30 Uhr) also mit einem ziemlich kompletten Paket in den hohen Norden. Das spiegelt sich auch in den Ambitionen wider. Essen hat in den letzten Jahren eine stetige Entwicklung gemacht, verbesserte sich in den Abschlusstabellen von Rang 16 (2016/17) über Rang 9 (2017/18) auf Platz 6 (2018/19) und will diesen in der aktuellen Saison toppen. Der bisherige Verlauf lässt vermuten, dass das gelingen wird.

Der VfL Lübeck-Schwartau kann hingegen aktuell getrost als launisch bezeichnet werden. Auf sehr gute Spiele, zum Beispiel gegen Gummersbach oder Bietigheim, folgen eher enttäuschende Auftritte, wie gegen Konstanz oder Elbflorenz. Sinnbildlich dafür war die Partie in Eisenach, in der beide Ausprägungen in einem Spiel gezeigt wurden, also Top und Flop. Über 40 Minuten war die Mannschaft von Piotr Przybecki spielbestimmend und konnte insbesondere kurz nach der Halbzeit ihre Überlegenheit auch an der Anzeige dokumentieren: 16:11, 20 Minuten vor Schluss.

Dann aber stockte der Angriffsmotor und Eisenach, getragen vom überragenden Torhüter Blaz Voncina (15 Paraden) und einem frenetischen Publikum, holte Tor um Tor auf. Przybecki blickt zurück: "Wir hatten Eisenach bereits am Rande der Niederlage. Aber die Abwehr-Umstellung auf 6:0 hat ihnen Sicherheit gegeben, und der dann über sich hinauswachsende Torwart hat unserem Angriff den Zahn gezogen."

Was hat dem VfL gefehlt, um das Spiel erfolgreich zu beenden? Noch einmal der Trainer: "Gerade in diesen knappen Spielen sieht man, dass unsere Verletzten noch nicht so weit sind, und deswegen die fitten Spieler länger auf der Platte bleiben müssen. Eisenach hingegen konnte aus dem Vollen schöpfen, hat im letzten Viertel den vierten Spielmacher gebracht, der uns in einigen 1-gegen-1-Situationen das Nachsehen gegeben hat. Wir haben in der Schlussphase versucht, mit der Brechstange den Erfolg zu erzwingen. Das klappt aber leider nur in den seltensten Fällen." Am Ende musste der VfL die Heimreise ohne Punkte (23:26), dafür aber mit einer gehörigen Portion Frust antreten.

Für Mannschaftskapitän Martin Waschul sind die Schwankungen zu erwarten gewesen: "Ein neuer Trainer bringt Veränderungen mit sich, das ist normal und benötigt Zeit. Uns fehlt momentan die Grundsicherheit und damit auch die Konstanz. Aber wir werden jetzt nicht nervös, denn wir haben genügend Qualität im Kader." Neben den Veränderungen muss man allerdings auch konstatieren: Der Herbstanfang hat es in sich für den VfL. Die Spiele in Konstanz, gegen Bietigheim, in Hamm und in Eisenach waren allesamt schwere Aufgaben - und jetzt kommt der Spitzenreiter aus Essen.

Piotr Przybecki sieht in der Größe der Herausforderung aber auch eine Chance: "Wir sind immer noch etwas enttäuscht, dass wir im letzten Spiel den Erfolg noch aus der Hand gegeben haben. Wir bleiben geduldig und konzentrieren uns jetzt voll auf die nächste Aufgabe. TUSEM hat in den vergangenen Jahren eine tolle Entwicklung genommen und kommt auf einer Erfolgswelle nach Lübeck. Aber sie haben auch in Eisenach verloren. Das zeigt einmal mehr, dass diese Liga ganz eng beieinander ist. Mit unseren Zuschauern im Rücken rechne ich uns eine reelle Chance auf einen Erfolg aus."

Nach den jüngsten Auswärtsniederlagen des VfL Lübeck-Schwartau kommt jetzt der Spitzenreiter aus Essen in die Hansehalle.

Nach den jüngsten Auswärtsniederlagen des VfL Lübeck-Schwartau kommt jetzt der Spitzenreiter aus Essen in die Hansehalle.


Text-Nummer: 133745   Autor: VfL Luebeck-Schw./Red.   vom 19.10.2019 11.53

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.