Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Dienstag,
der 12. November 2019





HLsports

Aktuelle Nachrichten von HLsports.de:
12.11.2019, 11.56 Uhr: ATSV: Männer kriegen die Kurve und Frauen verpassen Sensation
12.11.2019, 10.24 Uhr: RSV, Fortuna und ATSV gehen baden
12.11.2019, 8.53 Uhr: 3:0 – Klare Angelegenheit in der Thomas-Mann-Halle
12.11.2019, 7.31 Uhr: Sülfeld zittert sich nach deutlicher Führung zum Sieg
12.11.2019, 6.47 Uhr: VfB Lübeck: Mund abwischen, mit „guten Jungs“ wird weiter gearbeitet

Lübeck:

VfB schießt sich mit 4:0 zurück an die Tabellenspitze

Der VfB Lübeck zeigte sich von der Niederlage in Havelse bestens erholt. Mit 4:0 (1:0) bezwangen die Grün-Weißen den Zweitliganachwuchs von Hannover 96. Yannick Deichmann spielte im ersten Durchgang Dosenöffner, Dennis Hoins, Ahmet Arslan und der eingewechselte Nicolas Hebisch schossen nach dem Seitenwechsel den höchsten Heimsieg dieser Saison heraus.

Der VfB gab sofort den Takt vor und hätte durch seinen Motor Ahmet Arslan schon frühzeitig in Führung gehen können. Sein erster Distanzschuss bereitete Südermann erhebliche Schwierigkeiten, weil der Ball kurz zuvor noch einmal auf dem tiefen Boden aufsetzte (9.), sein zweiter Versuch rauschte aus 20 Metern knapp am rechten Pfosten vorbei (18.). Dazwischen verhinderte ein langes Hannoveraner Abwehrbein Arslans elften Saisontreffer, nachdem zuvor Deichmann und Hobsch sehenswert kombiniert hatten (16.).

Hannover ließ durch vereinzelte Umschaltmomente zwar im Ansatz Gefahr aufblitzen, brachte diese aber gegen die gut sortierte VfB-Defensive nur selten gefährlich vor das von Lukas Raeder gehütete Tor. Lediglich einmal hatte der VfB die Ordnung verloren, doch aus dem Gewühl heraus brachte kein Roter den Ball aufs Tor (33.). Im Gegenzug kam Patrick Hobsch im Strafraum zu Fall, der erhoffte Strafstoßpfiff blieb allerdings aus. Den brauchte es aber auch nicht, um in Führung zu gehen. Yannick Deichmann hatte die Chance erkannt, hier und heute auch mit Fernschüssen erfolgreich zu sein und traf aus rund 18 Metern flach ins rechte untere Eck – 1:0 (39.).

Nach dem Seitenwechsel konnte der VfB nach einem vergebenen Hobsch-Kopfball durch den Ex-Hannoveraner Dennis Hoins auf 2:0 erhöhen. Florian Riedel hatte sich zuvor auf seiner rechten Außenbahn durchgesetzt und den Ball scharf vors gegnerische Tor gebracht. Hoins vollendete in typischer Mittelstürmer-Manier (57.).

Ein Hoins-Freistoß (51.) und ein Hobsch-Kopfball (62.) brachten weitere Gefahr, das 3:0 allerdings blieb dann doch Ahmet Arslan vorbehalten. Eine Ecke hatte er zunächst kurz auf Marcel Schelle ausgeführt, um sich dann in den Strafraum davonzuschleichen. Über Mende und Grupe kam der Ball dann im feinsten Tiki-Taka zurück zu Arslan, der sich geschickt im Strafraum durchsetzte und schließlich wuchtig vollendete (65.). Der eingewechselte Nicolas Hebisch setzte in der Schlussminute den 4:0-Schlusspunkt, nachdem Riedel sich erneut über rechts durchgetankt und dabei auch den Torhüter aus dem Spiel genommen hatte. Hebisch brauchte nur noch einzuschieben (90.). Der Torjäger hätte schon früher das Ergebnis in die Höhe schrauben können, konnte jedoch zunächst einen guten Pass nicht vollends kontrollieren (80.), und traf drei Minuten später völlig freistehend nur die Latte (83.). Ein schwierig zu nehmender Kopfball ging zudem noch über das Tor (86.).

Hannover hätte zwischenzeitlich auf 1:3 verkürzen können – und der Assist hätte Ryan Malone zugeschrieben werden müssen. Seinen Pass vor das eigene Tor erreichte den kurz zuvor erst eingewechselten Daniel Eidtner, doch der hellwache Lukas Raeder rettete das zu Null – sein bislang Drittes im VfB-Trikot (83.).

Am Verdienst des Lübecker Sieges, darin waren sich nicht nur die beiden Trainer auf der anschließenden Pressekonferenz einig, gab es keine Zweifel. Auch ansonsten bekamen die 2396 Zuschauer ein unaufgeregtes Regionalligaduell zu sehen, in dem beide Mannschaften trotz schwieriger Platzverhältnisse gewillt waren, stets fußballerische Lösungen zu finden.

Auf den VfB warten nun gleich drei Auswärtsspiele am Stück. Am Donnerstag geht es zunächst im Pokal beim Oberligisten TSB Flensburg um den erneuten Einzug ins Endspiel um den Landespokal, am Sonntag (3.11.) wird schließlich bei der SV Drochtersen/Assel die Hinrunde abgeschlossen. Eine Woche später geht es zum Rückrundenauftakt beim SSV Jeddeloh weiter.

Der VfB gewann gegen Hannover II mit einem deutlichen 4:0.

Der VfB gewann gegen Hannover II mit einem deutlichen 4:0.


Text-Nummer: 133937   Autor: VfB   vom 26.10.2019 20.44

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.