Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Mittwoch,
der 20. November 2019






Lübeck:

Luthers Refomation ist eine geistige Mitte Deutschlands

Am Donnerstag feiern evangelische Christen den Reformationstag. HL-live.de Pastor Heinz Rußmann erläutert die Hintergründe der Reformation, die auch das gesellschaftliche Leben in Deutschland verändert hat.

Seit der Refomation von Martin Luther ist das Christentum die positive geistige Mitte und Seele von Deutschland. Das zeigt sich schon daran, dass wir durch Luthers Sprach-Genialität alle eine einheitliche hochdeutsche Sprache sprechen. Vor Luther gab es in Deutschland nur sehr verschiedene Mundarten, von Bayrisch bis Friesisch.

Das hat sich auch gezeigt, als die evangelisch-lutherischen Christen vor zwei Jahren das fünfhundertste Jubiläum der Reformation ein Jahr lang gefeiert haben mit vielen erfreulichen Veranstaltungen.

Vieles geht auf Luther zurück. Deswegen ist er einer wichtigsten Deutschen. Schulen und Universitäten und Kirchen hat er erneuert. Auch alle Mädchen wurden schulpflichtig. Unser Wirtschaftssystem der sozialen Marktwirtschaft hat er mit seiner Zwei Reiche-Lehre begründet. Geschäftsleute dürfen große Gewinne erzielen, damit sie auch segensreich Armen helfen können.

Daneben gibt es den religiösen Bereich der Sinnfragen und auch den der christlichen oder humanen Hilfe für alle Hilfsbedürftigen. Unsere demokratische, menschliche Überzeugung von Gut und Böse und unsere Kultur des Helfens und der Nächstenliebe sind von Luther verbreitet worden.

Im Predigttext zum Reformationstag am 31. Oktober heißt es: Du sollst Gott lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft (5. Mose 6,5). Luther ist damals zuerst an diesem großen Gebot aus dem Alten Testament gescheitert. Um es leidenschaftlich zu halten, ist er ein Bettel-Mönch geworden und lebte im Kloster. Die Angst vor dem richtenden Gott aber hörte nicht auf. Durch Jesus und dessen Liebe gelang es ihm auch Gott den Vater zu lieben und die Gebote gern zu halten. Mit dieser Erfahrung setzte er seine ganze geniale Kraft für die Erneuerung der Kirche ein. Mit deser Erfahrung gelang es Luther, die damals durch zu viele strenge Gebote erstarrte Kirche, in der man sich Gottes Liebe erarbeiten mußte, zu erneuern im Sinne von Jesus und dem Neuen Testament.

Als Menschen, die von Gott durch Jesus geliebt werden, können wir uns frei und gern engagieren für unsere Mitmenschen, welche uns brauchen. Zur Freiheit hat uns Christus befreit, deshalb lasst Euch nicht unterjochen unter die Knechtschaft der Gebote. Ein freies und begeistertes und engagiertes Christentum ergab sich so ganz selbstverständlich. So wie liebende Menschen, Verliebte und Eltern und Freunde leicht und gern die geliebten Menschen beschenken. Eine große Freude war es wieder ein Christ zu sein und zu Jesus zu gehören. – Unverzeihlich ist Luthers Judenfeindschft aus der Enttäuschung, dass er die Juden nicht von Jesus überzeugen konnte. Trotzdem gehört Luther zu den unbestreitbar zehn wichtigsten Deutschen in der Geschichte.

Am Donnerstag, den 31. Oktober, feiern die evangelischen Kirchen den Tag der Reformation, an dem Luther seine aufrüttelnden 95 Thesen 1517 öffentlich an die Schloßkirche zu Wittenberg schlug. Mit großer Begeisterung lief sein Text durch ganz Deutschland bis zum Papst und Kaiser. Eine neue Epoche begann in Deutschland und Europa mit Luthers Reformation.

Heute ist es wichtig, Luthers Reformation wieder zu aktualisieren. Die Ausbreitung der Kirchen stagniert und sie könnten mehr Begeisterung sehr gebrauchen. Nach dem Reformationsjahr warten wir noch auf eine neue Begeisterung für Jesus und das Neue Testament und die Gemeinschaft der Christen. Dabei sind die Sinnangebote der Kirchen immer lebenswichtig für ein sinnvolles Leben. Sie schenken uns doch den Sinn unseres Lebens und die soziale Liebes- Energie durch Jesus.

Was können wir als Christen tun, um mehr Freude, Überzeugung und Begeisterung heute zu erhalten und unter uns in Deutschland und in der Welt zu verbreiten? Der Katholizismus vor Luther hatte das schon versucht durch strenge Programme, Gesetze, Fasten und Beten, Wallfahrten, Ehelosigkeit der Priester. In Klöstern leisteten Mönche und Nonnen einen streng geregelten Tagesablauf ab mit fünfmaligen Gottesdiensten am Tag ohne Freiheiten.

Nach allgemeiner und nach meiner Erfahrung als Gemeindepastor und Oberstufen-Religionslehrer können wir Begeisterung für Jesus immer wieder weitertragen durch das Lesen im Neuen Testament. "Dieser Jesus hat einfach recht!", muss man mit dem Gewissen einfach denken . Dann hilft auch die Vertiefung des Glaubens im Gottesdienst zum Beispiel am Reformationstag. Gottesdienst -Orte und Zeiten unter Stadtgeschehen bei HL-live. Gottesdienste und Gespräche über Bibel und Glauben in der Gemeinschaft der Christen und der Gottsucher. Gute Werke und der Segen daraus bestärken und verbreiten den Glauben. Und dann sollten alle Christen viel mehr auf Mitbürger zugehen und versuchen über den Gauben zu reden und sie einfühlsam zu überzeugen.

Damit die Anknüpfung im Alltag nicht aufdringlich und peinlich wirkt, gibt es eine neue Zauberformel: Wenn wir an einer Haltestelle oder in langen Schlange im Super-Markt warten, kann man den Nächsten leicht fragen: "Sind Sie öfter hier?". Daran kann man alles Mögliche erzählen und bals von seiner Gemeinde und seinem Glauben was einbauen. (Und dann auf die Gedanken zum Wochenende bei HL-live.de aufmerksam machen.)

Vor allem sollten alle Christen zu Gott beten um und um eine Erneurerug aller Kirchen heute bitten. Wir singen "Ein feste Burg ist unser Gott". Und Jesus sagt uns: "Ich bin bei Euch alle Tage bis an der Welt Ende, bis die Heilsgeschichte mit der Evoltion zum ewigen Gottesreich ohne Tränen führt."

Von den Segens-Wünschen die besten für Sie

Ihr HL-live.de Pastor Heinz Rußmann
Fragen und Kommentare an e-mail heinzrussmann@web.de

Pastor Heinz Rußmann erläutert den Feiertag.

Pastor Heinz Rußmann erläutert den Feiertag.


Text-Nummer: 134057   Autor: red.   vom 30.10.2019 17.12

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.