Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Sonntag,
der 17. November 2019






Lübeck - Buntekuh:

250 Wohnungen auf dem Sellschopp-Gelände?

Zehn Jahre lang wurde das Grundwasser gereinigt, im Jahr 2017 die alten Industrieanlagen inklusive des Sellschopp-Gebäudes abgerissen. Jetzt könnte das Grundstück an der Moislinger Allee am Pinassenweg neu bebaut werden. Die Politik diskutiert das Verfahren.

Die drei Eigentümer der Grundstücke haben sich zusammengeschlossen und einen Architekten mit Entwürfen beauftragt. Das ist nicht einfach: Der Boden ist durch die jahrzehntelange Industrienutzung verschmutzt. Deshalb hatte man sich vor zehn Jahren mit der Stadt geeinigt, dass zuerst das Grundwasser gereinigt werden müsse. Das wurde umgesetzt. Ein kompletter Bodenaustausch würde sechs Millionen Euro kosten. Deshalb haben Architekt und Umweltamt genau untersucht, wie mit dem Grundstück umgegangen werden kann. So reicht zum Teil eine Bodenversiegelung, zum Beispiel durch eine Parkplatzfläche.

Der Architekt hat zwei- bis dreigeschossige Wohnhäuser mit einem Staffelgeschoss entworfen. Entstehen sollen 250 Mietwohnungen, von denen 30 Prozent als Sozialwohnungen vorgesehen sind.

Jetzt geht es an die Umsetzung. Die Stadtverwaltung möchte einen Architekten-Wettbewerb mit drei oder vier Büros. Das hält der Architekt, der die bisherigen Entwürfe gemacht hat, für nicht sinnvoll. Die Absprachen mit dem Umweltamt seien dazu zu umfangreich. Die Verwaltung könnte sich auch vorstellen, Teile des Grundstücks weiter für eine gewerbliche Nutzung vorzusehen. Der Bedarf an Wohnungen werde in Lübeck in den kommenden Jahren durch die bereits geplanten Neubauten gedeckt.

In seltener Einigkeit fordern CDU und Linke eine zügige Umsetzung der bereits erstellten Pläne ohne einen aufwändigen Wettbewerb. Ob sie sich durchsetzen können, werden die kommenden Wochen entscheiden.

Vor zwei Jahren wurde die Industriebrache abgerissen. Foto: Oliver Klink/Archiv

Vor zwei Jahren wurde die Industriebrache abgerissen. Foto: Oliver Klink/Archiv


Text-Nummer: 134220   Autor: VG   vom 06.11.2019 17.02

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.