Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Sonntag,
der 17. November 2019






Lübeck - St. Jürgen:

Erste Einblicke in die Klinik der Zukunft

Die Menschen standen am Freitag Schlange vor dem UKSH in Lübeck. Viele wollten einen Blick in die neue Klinik werfen, die am 21. November ihren Betrieb aufnimmt. 177,1 Millionen Euro wurden im ersten Abschnitt verbaut. Dafür gibt es in Zukunft viele Vorteile.



Der Eingangsbereich erinnert mehr an ein Hotel als an ein Krankenhaus. Eine gro0e Lobby, Eiscafé, Bäckerei und eine Apotheke. Dazu kommen abgetrennte Kabinen für die Aufnahme. Und wie in einem Hotel gibt es auch einen "Self Check In".



Die Abläufe verbessern sich deutlich. So landet der Rettungshubschrauber jetzt auf dem Dach. Von dort geht es mit einem Fahrstuhl direkt in die Notaufnahme. Bisher mussten die Schwerverletzten mit einem Transportfahrzeug vom Landeplatz abgeholt werden.


Das ist aber nur ein sichtbares Zeichen für die Verbesserungen. Alle Abläufe von der Essensverteilung bis zur Medikamentenverteilung wurden optimiert.



Auch die Digitalisierung hielt Einzug. Patienten können sich mit einer App auf dem Handy orientieren. Am Bett gibt es einen Tablet-PC mit Fernsehen, Internet und Filmen. Über das Gerät können auch Fragebögen ausgefüllt werden. Als erstes deutsches Krankenhaus bietet das UKSH ein elektronisches Gesundheitskonto an. Die Daten können auch mit Ärzten oder Therapeuten ausgetauscht werden.



Vom 21. bis 24. November ziehen die Notaufnahme und 13 Kliniken vom alten in den neuen Gebäudeteil. Dann wird dort für knapp 70 Millionen Euro saniert. Zum Abschluss folgen die Stationen, die auf dem Gelände verstreut liegen. Die Weltkriegsbaracken werden dann abgerissen.

Auch eine neue Notaufnahme geht noch in diesem Monat in Betrieb. Fotos: JW

Auch eine neue Notaufnahme geht noch in diesem Monat in Betrieb. Fotos: JW


Text-Nummer: 134290   Autor: VG   vom 08.11.2019 16.29

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.