Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Donnerstag,
der 21. November 2019






Lübeck:

Gedenken an die Lübecker Märtyrer

Am 10. November 1943 gegen 18 Uhr wurden innerhalb weniger Minuten die Lübecker Kapläne Hermann Lange, Johannes Prassek, Eduard Müller und der evangelische Pastor Karl Friedrich Stellbrink in Hamburg hingerichtet.

Die vier Märtyrer, die katholischen Kapläne Johannes Prassek, Eduard Müller, Hermann Lange und der evangelische Pastor Karl Friedrich Stellbrink, waren nach dem Bombenangriff auf Lübeck vom März 1942 festgenommen worden. Stellbrink, seit 1934 Pastor an der Lutherkirche, hatte in der Brandnacht bei Löscharbeiten geholfen. Übermüdet stand er am 29. März auf der Kanzel. Der Gestapo wurde hinterbracht, er habe von einem Gottesgericht gesprochen. Neun Tage später wurde er zu einem Verhör geholt. Er hat seine Wohnung nie wieder gesehen.

Bis zur Verhaftung der Kapläne dauerte es Wochen. Johannes Prassek wurde am 18. Mai verhaftet, Hermann Lange und Eduard Müller am 18. beziehungsweise 22. Juni 1942. Zur Last gelegt wurde ihnen das Hören von "Feindsendern", die Verbreitung von Predigten des Bischofs von Münster, Clemens August Graf von Galen, und in Gruppenabenden "Hetze gegen den nationalsozialistischen Staat" betrieben zu haben.

Zum Prozess kam eine Kammer des Volksgerichtshofs aus Berlin nach Lübeck. Prozessbeginn war am 23. Juni 1943. Zeugen wurden nicht gehört. Drei Tage später wurden die Todesurteile gesprochen. Vom Lübecker Untersuchungsgefängnis wurden die Verurteilten nach Hamburg gebracht. Mehrere Monate hielt man sie im Ungewissen. Am 10. November 1943, an Martin Luthers Geburtstag, wurde ihnen mitgeteilt, dass es um 18 Uhr "so weit" sei. Sie starben unter dem Fallbeil des Henkers im Dreiminutentakt zwischen 18.20 und 18.29 Uhr

In Lübeck wird an den Todestag gedacht. So gibt es um 17 Uhr eine Kranzniederlegung am Zeughaus an der Parade von Dr. Ingaburgh Klatt vom
Arbeitskreis 10. November Lübecker Märtyrer und Propst Christoph Giering. Zur Todesstunde ist Erzbischof Dr. Stefan Heße zum Pontifikalamt in der Propsteikirche. Anschließend findet eine Begegnung im Haus Simeon statt.

Im O-Ton hören Sie ein Interview mit Jochen Proske, Geschäftsführer der Stiftung zu den Lübecker Märtyrern.

Die Geistlichen wurden vor 76 Jahren hingerichtet. Foto: JW/Archiv, O-Ton: Harald Denckmann

Die Geistlichen wurden vor 76 Jahren hingerichtet. Foto: JW/Archiv, O-Ton: Harald Denckmann



Hier hören Sie den Originalton:  

Text-Nummer: 134306   Autor: TD/red.   vom 10.11.2019 12.58

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.