Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Donnerstag,
der 21. November 2019






Lübeck:

Lübecks Plan gegen Lärm ist fertig!

1490 Lübecker sind tagsüber von zu starkem Lärm des Straßenverkehrs belastet, 140 durch Schienenlärm und ein Lübecker durch lautes Gewerbe. Mit etwas Verspätung ist jetzt Lübecks Aktionsplan gegen Lärm fertig. So sollen zum Beispiel in der Mühlenstraße die Parkplätze entfallen. Außerdem werden der Bus- und Fahrradverkehr gestärkt. In der Untersuchung befinden sich noch mehr Blitzer gegen Raser.

Eigentlich hätte der Aktionsplan bereits im Sommer 2018 in Kraft treten müssen. Inzwischen droht eine Strafzahlung der Europäischen Union. Lübeck begründet die lange Dauer der Aufstellung mit einer großen Öffentlichkeitsbeteiligung. So fand eine Online-Umfrage statt. Zusätzlich sind 649 Vorschläge aus der Bevölkerung eingegangen.

Außerdem wurden viele Maßnahmen bereits umgesetzt. Die Zahl der Lübecker die einen Verkehrslärm von über 70 Dezibel ertragen müssen, ist zwischen den Jahren 2012 und 2017 von 1700 auf 1490 gesunken. Die Zahl der "Belästigten", die einen Wert von über 55 Dezibel vor dem Fenster haben, sank von 24.570 auf 20.840.

Ein wesentlicher Vorschlag der Stadtverwaltung ist die "Grüne Welle" für den Straßenverkehr an den Ampeln. Das bringe eine deutliche Lärmminderung. Die Umsetzung führt aber zu Konflikten, zum Beispiel mit dem Busverkehr, der eigentlich gestärkt werden soll. Und auch der leise Fußgängerverkehr werde dann durch lange Wartezeiten an den Überwegen behindert, wenn zum Beispiel in der Falkenstraße die Ampeln autogerecht abgestimmt werden.

Zum Lärmaktionsplan gehört auch das Forschungsprojekt "Blitzer". Dafür wurde die Lautstärke an der Neuen Hafenstraße vor und nach dem Einbau der Anlage gemessen. Das Ergebnis: Es wurde im Schnitt nur um einen Dezibel leiser. Allerdings sei die Spitzenbelastung gesunken. Ob es weitere Blitzer geben wird, ist noch nicht entschieden.

Ein weiteres Mittel: Fahrradspuren sorgen dafür, dass der Autoverkehr weiter von den Häusern entfernt stattfindet. Das bringe 1,5 Dezibel, "subjektiv" aber deutlich mehr.

Der vollständige Bericht ist unter www.luebeck.de abrufbar.

An dem Blitzer in der Neuen Hafenstraße wurde untersucht, ob er zur Lärmminderung beiträgt. Foto: Oliver Klink

An dem Blitzer in der Neuen Hafenstraße wurde untersucht, ob er zur Lärmminderung beiträgt. Foto: Oliver Klink


Text-Nummer: 134312   Autor: VG   vom 10.11.2019 20.48

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.