Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Dienstag,
der 10. Dezember 2019






Lübeck - Travemünde:

Sinkende Mitgliederzahlen: Nordkirche vor Herausforderung

Die Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) hat am Freitag, dem 15. November ihre Beratungen zum Thema "Kirche im Umbruch – Projektion 2060" aufgenommen. Die gleichnamige Studie hatten die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) am 2. Mai 2019 veröffentlicht. Kirchenaustritt bleibt auch zukünftig ein großes Thema.

In der Studie hat das Forschungszentrum Generationenverträge (FZG) der Albert-Ludwig-Universität Freiburg eine koordinierte Mitglieder- und Kirchensteuervorausberechnung für die evangelische und die katholische Kirche in Deutschland für die kommenden 40 Jahre vorgelegt. Demnach werden sich Mitgliederzahlen und finanzielle Möglichkeiten beider Kirchen bis 2060 etwa halbiert haben. Weniger als die Hälfte des Rückgangs geht auf den demografischen Wandel zurück. Stärker wird sich auswirken, wie viele Menschen getauft werden, aus der Kirche aus- oder in sie eintreten.

Zum Auftakt begrüßte Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt Teilnehmende und Gäste zu diesem thematischen Schwerpunkt. Sie betonte: "Wenn ich in unsere Landeskirche blicke, dann sehe ich so viele wunderbare, kreative, schöpferische Menschen, die das Evangelium in ihren jeweils unterschiedlichen Kontexten und Situationen in Wort und Tat weitergeben." Und führte weiter aus: "Ich halte es für sinnvoll, wenn wir uns auf dieser Synodentagung darüber verständigen, wie wir uns als Nordkirche zukünftig in eben jenem Wechselschritt aus Prognose und theologischem Verstehen, konstruktiv, gelassen aber aktiv, der Situation stellen, in die wir als Kirche nicht erst geraten, sondern in der wir bereits jetzt schon sind."

Fabian Peters, wissenschaftlicher Mitarbeiter am FZG und am Institut für Finanzwissenschaft und Sozialpolitik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, führt die Synodalen in die Ergebnisse der Freiburger Studie "Kirche im Umbruch" für die Nordkirche ein. Dabei stellt er die voraussichtliche zukünftige Entwicklung von Kirchenmitgliederzahlen, Taufen, Sterbefällen, Aufnahmen und Austritten sowie deren Folgen für das zu erwartende Kirchensteueraufkommen dar. 2017 (Stichtag: 31. Dezember) gehörten 2.027.751 Millionen Menschen zur Nordkirche. Für 2035 werden laut Studie in der "Basisvariante" 1,42 Millionen Mitglieder angenommen; für 2060 rund 855.000. Unter der Annahme einer Erhöhung von Taufen und Aufnahmen um 10 Prozent und einer Verringerung der Austritte um 10 Prozent ("Positive Variante") rechnet man mit 1,49 Millionen Mitgliedern 2035 und etwa 970.000. im Jahr 2060.

Die Kirchenaustritte seien laut Peters dabei eine der großen Herausforderungen. Nach aktuellem Stand würden vor allem Frauen und Männern zwischen 20 und 35 Jahren die Kirche verlassen. "Dieser Kirchenaustritt fällt in eine Lebensphase, in der Kirche im Alltag vieler kaum präsent ist und gleichzeitig die Menschen beim Beginn der Erwerbsphase erstmals Kirchensteuer zahlen", erläuterte Peters. Ein weiterer Grund für den prognostizierten Mitgliederrückgang sind die sinkenden Taufzahlen: "Es werden bei weitem nicht alle Kinder von evangelischen Eltern zur Taufe gebracht."

Fabian Peters zeigte den Synodalen jedoch auch Chancen für die Zukunft auf: "Die bedeutendste Gelegenheit zum Kircheneintritt ist die Konfirmation. Beinahe jede sechste Taufe geschieht rund um die Konfirmation." Sein Fazit: "Die Nordkirche wird 2060 mit ziemlicher Sicherheit kleiner, älter und ärmer sein. Aber: Selbst geringe Veränderungen im Tauf-, Austritts- und Aufnahmeverhalten können das Ergebnis entscheidend zum Positiven verändern. Die Freiburger Studie bietet somit auch für die Nordkirche zahlreiche Ansatzpunkte, die von Ihnen in Angriff genommen werden können", ermutigte er die Synodalen.

Vor allem Frauen und Männern zwischen 20 und 35 Jahren verlassen die Kirche. Symbolbild: JW

Vor allem Frauen und Männern zwischen 20 und 35 Jahren verlassen die Kirche. Symbolbild: JW


Text-Nummer: 134418   Autor: Nordkirche/Red.   vom 15.11.2019 11.23

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Adventskalender
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.