Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Montag,
der 9. Dezember 2019






Lübeck:

Diakonie startet Winternotprogramm für Wohnungslose

Am Mittwoch startete die Diakonie landesweit ihr Winternotprogramm für Wohnungslose. "Auch wenn die Unterkünfte oft überfüllt sind, es wird niemand abgewiesen", sagt Landespastor und Diakonievorstand Heiko Naß.

Auch wenn die Ermittlung genauer Zahlen schwierig ist, gibt die Zahl der Rat- und Hilfesuchenden bei der Diakonie einen Einblick in die Größe der Not: In Lübeck suchten im Jahr 2018 insgesamt 1293 Menschen eine Beratungsstelle der Diakonie auf. 370 von ihnen waren unter 25 Jahre alt. Es zeigt sich allerdings eine positive Tendenz. Im Jahr 2014 benötigten noch 1627 Menschen einen Rat.

"Gerade jetzt in der kalten Jahreszeit brauchen Menschen, die auf der Straße leben, unsere ganze Aufmerksamkeit", sagte Landespastor und Diakonievorstand Heiko Naß am Mittwoch. "Die Mitarbeitenden in den diakonischen Tagestreffs und Notunterkünften sowie die vielen ehrenamtlichen Helfer unternehmen alles Menschenmögliche, damit die Betroffenen nicht ernsthaft erkranken oder erfrieren. Für dieses Engagement bin ich sehr dankbar. Es kommt aber auch auf jeden von uns an. Wer bemerkt, dass ein Wohnungsloser sich in einer Notlage befindet, sollte dringend Hilfe herbeirufen."

"Ein heißes Getränk oder einer Suppe können helfen und ein Zeichen von Zuwendung sein. Liegt ein Obdachloser reglos auf dem Boden oder einer Bank und ist nicht mehr ansprechbar, sollte entweder die Polizei oder der Rettungswagen gerufen werden, unter 110 oder 112", so Heiko Naß.

Im ganzen Land verteilen Tagestreffs, Beratungsstellen und Notunterkünfte Schlafsäcke, warme Kleidung, Socken und festes Schuhwerk. Außerdem können sich Wohnungslose in den Tagestreffs aufwärmen und erhalten dort auch heiße Getränke.

In Lübeck gibt es neben der Heilsarmee in der Engelsgrube folgende Beratungsstellen und Unterkünfte:

Notunterkunft für Frauen und Jungerwachsene, "Sophie-Kunert-Haus", Dr. Julius-Leber-Str. 75, 23552 Lübeck
Wohnheim für Männer, "Bodelschwinghhaus", Meesenring 8, 23566 Lübeck
Stationäre Wohnungslosenhilfe, "Franziska-Amelung-Haus", Moislinger Allee 11, 23558 Lübeck
Stationäre Wohnungslosenhilfe, "Wichernhaus", Fischergrube 30-34, 23552 Lübeck
ZBS: Zentrale Beratungsstelle für Wohnungslose Menschen (Ü25), Wahmstraße 60, 23552 Lübeck
Beratungsstelle für Jungerwachsene, Moislinger Allee 9, 23558 Lübeck
FBS: Frauenberatungsstelle Lübeck, Moislinger Allee 9, 23558 Lübeck

Auch im Bodelschwinghhaus am Meesenring wird niemand abgewiesen, versichert die Diakonie.

Auch im Bodelschwinghhaus am Meesenring wird niemand abgewiesen, versichert die Diakonie.


Text-Nummer: 134563   Autor: Diakonie/red.   vom 20.11.2019 14.57

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Adventskalender
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.