Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Donnerstag,
der 13. August 2019






Lübeck - Kücknitz:

Bahnbrücke über die B75 kann saniert werden

Archiv - 24.11.2019, 19.35 Uhr: Im Jahr 1974 entstand bei Kücknitz eine Bahnbrücke. Sie war beim Bau der vierspurigen B75 zwischen Kücknitz und Travemünde notwendig geworden. Seit 2016 ist klar: Sie muss dringend instandgehalten werden. Drei Jahre dauerten die Verhandlungen. Der Grund: Das Bauwerk hat zwei Eigentümer, die Hansestadt Lübeck und die DB Netz AG.



Auf der Brücke verlaufen zwei Gleise. Eines gehört der Stadt und führt zum Skandinavienkai, das zweite Gleis führt nach Travemünde und gehört der DB Netz. Beim Bau der Brücke haben beide Seiten vereinbart, dass jeder für seine Schienen verantwortlich ist, die Kosten für die Brücke aber geteilt werden. Das gilt auch für die Instandsetzung.

Im Jahr 2016 kam es zu einer Brückenprüfung mit einem schlechten Ergebnis: Ohne weitere Maßnahmen muss eventuell die maximale Belastung reduziert werden. Für die Bahn mit ihren relativ leichten Personenzügen ist das kein Problem, aber für die Stadt mit den schweren Güterzügen vom Skandinavienkai.

Es wurde lange verhandelt. Die Arbeiten sollten im März 2020 beginnen. Zuerst muss eine Baustellenweiche hinter der Brücke eingebaut werden, damit für die Instandsetzung jeweils ein Gleis gesperrt werden kann. Die Stadt bot an, die 740.000 Euro für die Weiche zu übernehmen und erst später den Anteil der Bahn einzufordern.

Doch dann kam der Rückzieher der Bahn: Das Projekt solle um Jahre geschoben werden. Als "augenscheinliches Interesse der DB Netz" vermutet die Stadt, dass die Bahn warten wolle, bis ein kompletter Neubau der Brücke notwendig wird. Für Neubauten muss Bund und nicht die Bahn die Kosten übernehmen. Außerdem habe es "mehrfache Mitarbeiterwechsel" bei der Bahn "mit einem unterdurchschnittlichen Know-How-Transfer" gegeben, so die Bauverwaltung.

Jetzt gibt es einen Durchbruch: Die Bahn stimmt der Instandhaltung zu. Für den Einbau der Weiche darf die Stadt den Rahmenvertrag der Bahn mit der Firma Siemens nutzen. Die DB Netz stellt ausreichend Planungspersonal für die Brücke zur Verfügung.

Der vollständige Bericht der Bauverwaltung ist unter www.luebeck.de verfügbar.

Eine Sperrung der Brücke für schwere Güterzüge konnten nach langen Verhandlungen verhindert werden. Fotos: JW

Eine Sperrung der Brücke für schwere Güterzüge konnten nach langen Verhandlungen verhindert werden. Fotos: JW


Text-Nummer: 134640   Autor: VG   vom 24.11.2019 19.35

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++  +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.