Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Dienstag,
der 10. Dezember 2019






Lübeck:

Lübecks Straßenbeleuchtung soll intelligent werden

Im Jahr 2011 wurde viel über die Straßenbeleuchtung in Lübeck diskutiert. Die Stadt hatte begonnen, die Laternen an Stellen abzubauen, wo sie nicht unbedingt erforderlich sind. Die Politik forderte eine andere Lösung.

Manche Dinge brauchen ihre Zeit: Am 26. Mai 2011 beauftragte die Bürgerschaft den Bürgermeister zu prüfen, ob in Lübeck das System "Dial4Light" eingesetzt werden könne. Dabei sollten die Bürger mit ihrem Handy die Straßenbeleuchtung in schwach genutzten Straßen bei Bedarf selbst einschalten. So könne Geld gespart werden und auf den Abbau weiterer Lampen verzichtet werden.

Nach über acht Jahren liegt jetzt die Antwort der Bauverwaltung vor. Das System könne man einsetzen. Allerdings helfe es nicht beim Sparen. Die Stromkosten würden bei den meistens abgeschalteten Straßenlaternen um elf Euro pro Jahr sinken. Bei den erforderlichen Investitionen beim Austausch von Straßenlaternen - allein die Lampe ohne Mast kostet 350 Euro - spiele die Einsparung bei den Stromkosten keine große Rolle.

Neuerungen gibt es trotzdem bei den Straßenlaternen. Durch die Umrüstung auf LED-Technik würden die Stromkosten um rund zehn Euro pro Jahr und Lampe sinken. Außerdem entwickelt die Stadt zusammen mit der Netz Lübeck GmbH eine "Rundsteuertechnik". Das ermögliche eine flexible Schaltung. "Dazu gehören zum Beispiel Bewegungssensoren, Lichtknöpfe, Verkehrsdichtemessungen, Online-Apps zur Schaltung des Lichtes oder Erhöhung beziehungsweise Verringerung der Helligkeit von beliebig zusammenstellbaren Gruppen von Laternen", so die Bauverwaltung. Das Licht könne dann zum Beispiel dem Verkehrsaufkommen angepasst werden.

Die 22.000 Straßenlaternen in Lübeck können in Zukunft ihre Helligkeit dem Bedarf anpassen. Foto: Stefan Strehlau

Die 22.000 Straßenlaternen in Lübeck können in Zukunft ihre Helligkeit dem Bedarf anpassen. Foto: Stefan Strehlau


Text-Nummer: 134684   Autor: VG   vom 26.11.2019 12.40

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Adventskalender
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.