Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Dienstag,
der 10. Dezember 2019






Lübeck:

AKW Bauschutt: FDP mahnt zu sachlicher Diskussion

"Die FDP Lübeck steht zur Verantwortung des Rückbaus der stillgelegten Atomkraftwerke, die der beschlossene Atomausstieg mit sich bringt. Daher lehnen wir die Annahme von freigemessenem Bauschutt auf der städtischen Restmülldeponie Niemark auch nicht pauschal ab", erklärt Daniel Kerlin, Kreisvorsitzender der FDP Lübeck.

Der Bauschutt aus dem nicht radioaktiven Teil der Kernkraftwerke müsse entsorgt werden. Die Strahlungsgrenzen des freigemessenen Bauschutts lägen dabei weit unter den Werten, denen der Mensch durch natürliche Strahlung ausgesetzt sei. Diese Strahlung wäre überall vorhanden. Wenn dieser Bauschutt freigemessen sei, sei auf einer Marmorplatte in der Küche oder einem Flug auf die Kanaren eine höhere Strahlungsbelastung zu erwarten.

Die jährliche durchschnittliche Belastung liege bei dem 2-300fachen Wert, die bei der Freimessung erlaubt sei. Eine begründete Ablehnung sehe man daher nicht. "Leider ist die Debatte nicht durch die wissenschaftlichen Fakten, sondern von Hysterie und Populismus geprägt", so Kerlin.

Der FDP-Fraktionsvorsitzende, Thomas Rathcke, ergänzt: "Ob die Hausmülldeponie Niemark aus wirtschaftlichen Gründen und mit Blick auf die Kapazität der richtige Entsorgungsort wäre, ist eine andere Frage, die geklärt werden muss. Es müsste unter anderem sichergestellt sein, dass der angelieferte Bauschutt nicht durch andere Stoffe, wie zum Beispiel Asbest, verunreinigt ist. Im Eingangsbereich der Deponie müssten stadteigene Kontrollmöglichkeiten geschaffen werden, die die zugelassenen Werte für eine Hausmülldeponie gewährleisten. Eine ausschließliche Kontrolle von Begleitscheinen wäre für uns nicht ausreichend. Durch eine Entsorgung darf keine zusätzliche Belastung der Bürger mit höheren Müllgebühren erfolgen. Den von den meisten Fraktionen getragene Antrag, die Entsorgung pauschal abzulehnen, halten wir unter Einhaltung dieser Bedingungen für nicht erforderlich", so Rathcke abschließend.

Daniel Kerlin ist Kreisvorsitzender der FDP Lübeck.

Daniel Kerlin ist Kreisvorsitzender der FDP Lübeck.


Text-Nummer: 134701   Autor: FDP Lübeck/Red.   vom 27.11.2019 10.47

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Adventskalender
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.