Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Montag,
der 16. Dezember 2019






Ostholstein:

Groß Timmendorf: Einbrecher kamen nicht weit

Um 17.25 Uhr wurde der Polizei am Dienstag, 26. November, von einem Anrufer in Groß Timmendorf mitgeteilt, dass dieser zwei Einbrecher in seinem Haus bei einem Einbruch gestört und vertrieben habe. Die beiden Männer befänden sich jetzt auf der Flucht.

Der Anrufer war den flüchtigen Tätern noch ein Stück hinterhergeeilt und konnte der Polizei daher Hinweise zu dem von den Männern benutzten Fluchtfahrzeug geben. Durch die Regionalleitstelle der Polizei wurde eine Fahndung nach dem Fahrzeug ausgelöst, in die fünf Fahrzeuge aus Ratekau, Timmendorfer Strand und Scharbeutz eingebunden wurden.

Nur acht Minuten später fiel das beschriebene Auto, ein Ford Focus C-Max mit Kieler Kennzeichen, einer Funkwagenbesatzung des Polizei- Autobahn- und Bezirksrevieres Scharbeutz (PABR) auf. Die Beamten folgten den Wagen und stoppten ihn in der Strandallee im Bereich einer Baustelle auf. Die beiden beschriebenen, tatverdächtigen Männer befanden sich in dem Auto und wurden vorläufig festgenommen. Es handelte sich um zwei 31 und 40 Jahre alte, in Kiel wohnhafte Männer.

Im Rahmen der Absuche konnten bei den Beschuldigten, im benutzten Fahrzeug sowie entlang der gefahrenen Fluchtroute Einbruchswerkzeuge und Diebesgut gefunden werden.

Gegen die beiden Männer wurden strafrechtliche Ermittlungsverfahren wegen Wohnungseinbruchdiebstahls eingeleitet. Die Beschuldigten wurden zum Zentralen Polizeigewahrsam in Lübeck gebracht. Das von den Beschuldigten benutzte Fahrzeug wurde zum Zweck der Spurensicherung dem PABR Scharbeutz zugeführt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Lübeck wurden die Beschuldigten, die über einen festen Wohnsitz verfügen, wegen fehlender Haftgründe nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen.

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 134746   Autor: PD Lübeck   vom 28.11.2019 14.07

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Adventskalender
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.