Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Dienstag,
der 10. Dezember 2019






Schleswig-Holstein:

A1: Illegal entsorgte Fahrzeugreifen

Vermutlich zwischen dem 2. Dezember und 3. Dezember lagerten unbekannte Täter am Rastplatz Hasselburger Mühle an der Autobahn 1 illegal Fahrzeugreifen ab. Die Beamten des Polizei- Autobahn- und Bezirksrevieres Scharbeutz suchen Zeugen, die den oder die Täter beziehungsweiseden Tathergang beobachtet haben.

Am 3. Dezember entdeckten Beamte des Polizei- Autobahn- und Bezirksrevieres Scharbeutz auf dem Rastplatz Hasselburger Mühle an der Autobahn 1 in Richtung Norden acht illegal entsorgte Fahrzeugreifen.

Hierbei handelt es sich um einen Reifensatz 285/30 ZR 18 und einen Reifensatz 155/80 R13. Diese wurden dort durch den/die Täter zwar ordentlich aufgestapelt hinterlassen, jedoch trotzdem offensichtlich illegal entsorgt. Das Polizei- Autobahn- und Bezirksrevier Scharbeutz ermittelt in dieser Sache wegen des Verstoßes gegen das Kreislaufwirtschaftsgesetz. Es werden Zeugen gesucht, die zwischen dem 2. und 3. Dezember den Tathergang oder verdächtige Personen auf dem Parkplatz beobachtet haben. Sachdienliche Hinweise nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 04524/7077100 entgegen.

Diese Reifen wurden offensichtlich illegal entsorgt.

Diese Reifen wurden offensichtlich illegal entsorgt.


Text-Nummer: 134869   Autor: PD Lübeck/red.   vom 04.12.2019 09.08

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.



Kommentare zu diesem Text:

Thomas schrieb am 04.12.2019 um 10.08 Uhr:
Sucht die Polizei auch sämtliche LKW-Fahrer die ihre geplatzten Reifen einfach am Straßenrand liegen lassen ?
Nicht das ich das Entsorgen von Reifen gut und richtig finde, im Gegenteil !
-----
Bitte komm mir keiner damit, wo soll der LKW-Fahrer denn hin mit dem alten Reifen.
Dann kann ja jeder seinen Müll beim Auto fahren aus dem Fenster schmeißen.
Das möchte doch keiner !!!!

Ganghaus Gangsta schrieb am 04.12.2019 um 11.17 Uhr:
Man kann mit Fug und Recht annehmen, dass die Täterinnen oder Täter ermittelt und alle Härte des Gesetzes zu spüren bekommen werden.

Hätten sie bloß die Reifen mitten in der Fußgängerzone deponiert, sie nach Art eines Slum verschmutzt und unnahbar gemacht, wäre die Ladung von der Stadt abtransportiert und die Empörung um die Auflösung des Slums medial groß.

W.Gambler schrieb am 04.12.2019 um 11.22 Uhr:
@Thomas. Ein LKW Reifen wiegt um die 60 kg, die Ladekante bei einem LKW ist zwischen 1,20 m und 1,50 m hoch. Nun lade ich Sie gerne ein das sie zu mir in die Firma kommen und mir zeigen wie Sie den Reifen alleine in einen LKW laden. Zu dem ist oftmals die Ladefläche verplombt do das der Fahrer diese gar nicht öffnen kann.

Die illegale Entsorgung von Reifen wird zunehmen. Viele kaufen sich die Reifen im Internet weil sie etwas billiger sind. Dann wollen Sie das wir Reifenhändler diese billig montieren (wir machen das gar nicht mehr, nur noch bei uns gekaufte Reifen werden montiert ) und nun gibt es das Problem der Entsorgung. Aufhören wird das erst wenn die Internethändler dazu verpflichtet werden die Altreifen zu entsorgen. So wie man den Verpackungsmüll schon heute beim Einzelhandel abgeben kann. Der Effekt ist dann das die Reifen im Internet nicht mehr so günstig sind. Dadurch fallen dann Transporte weg, (weniger CO2 ) der Einzelhandel wird gestärkt und die illegale Müllentsorgung fällt weg.

Thomas schrieb am 04.12.2019 um 11.53 Uhr:
@Gambler
Das berechtigt nicht, die Reifen illegal zu entsorgen !!!
Da müssen sich die Spediteure eben etwas einfallen lassen.
Vielleicht Sie anrufen und bezahlen für diesen Dienst, ;)

Manfred K schrieb am 04.12.2019 um 15.45 Uhr:
@Thomas
Schon mal überlegt das solche Aktionen auf der Autobahn gefährlich sein können. Der LKW wird ja nicht in der Nähe der abgefahrenen Lauffläche/Reifens zum Stillstand kommen. Soll sich wegen des Aufsammeln der Fahrer in Lebensgefahr bringen?

Hier muss man schon unterscheiden können, was vorsätzlich ist und was nicht.

Ich kann @Gambler auch nur zustimmen.

meier schrieb am 04.12.2019 um 16.08 Uhr:
Vielleicht mal zum Entsorger des Vertrauens bringen oder beim Entsorgungshof kostet dann zwar 3 bis 5 Euro aber fachgerecht entsorgt

Marcel Kolinski schrieb am 05.12.2019 um 08.53 Uhr:
@W.Gambler,

also wenn man als erwachsenener Mann zwischen 20 und Anfang 50 nicht mal in der Lage ist 60Kilo hoch zu wuchten, dann mal gute Nacht.

Was soll daran besonders sein?

K.Weber schrieb am 05.12.2019 um 09.11 Uhr:
@ Thomas: "Dann kann ja jeder seinen Müll beim Auto fahren aus dem Fenster schmeißen." - das machen manche Autofahrer doch jetzt schon sehr oft, siehe Auffahrt zur A1 Lübeck Mitte Richtung Süden. Verpackungen von Mc Donalds, Burger King etc.
Ich habe zunehmend die Befürchtung, dass wir Deutschen zu blöd sind unseren Müll ordentlich zu entsorgen. Und das, obwohl es ziemlich einfach ist.

D. Schlau schrieb am 05.12.2019 um 10.36 Uhr:
Die Diskussion um entsorgte Lkw-Reifen ist (hier) sinnlos. Die 13" Reifen sind von Kleinwagen, die anderen von Sportwagen (oder gibt es Lkw-Reifen mit einer relativen Höhe von 30% :)

Man kann nur hoffen, dass solche Leute irgendwie geschnappt werden.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Adventskalender
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.