Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Dienstag,
der 10. Dezember 2019






Lübeck - Innenstadt:

Jan-Philipp Albrecht zu Besuch bei der Grünen Fraktion

Die Grüne Bürgerschaftsfraktion lädt am Donnerstag, dem 5. Dezember, zu einer Öffentlichen Fraktionssitzung ein. Bei der Sitzung wird ein besonderer Gast dabei sein: Jan-Philipp Albrecht, Schleswig-Holsteins Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung. Alle interessierten Bürger sind zu dieser öffentlichen Veranstaltung herzlich eingeladen.

Wann? Am Donnerstag, 5. Dezember ab 19.15 Uhr
Wo? Im Mittelsaal des Rathauses (Eingang am Marienkirchhof)
Was? Gesprochen wird über aktuelle umweltpolitische Themen aus Schleswig-Holstein mit Lübeck-Bezug: Wie geht es weiter mit dem freigemessenen AKW-Bauschutt und der Deponie Niemark? Wie ist der aktuelle Stand für die Zukunft der Deponie Ihlenberg und einem Nachfolge-Standort? Welche Schritte stehen an beim Thema Munition im Meer?

Fragen der Bürger sind dabei ausdrücklich erwünscht. Die Grünen möchten allen Interessierten die Möglichkeit geben, sich zu informieren und auszutauschen.

Die Grüne Bürgerschaftsfraktion lädt zu einer Öffentlichen Fraktionssitzung mit einem besonderen Gast ein. Foto: Grüne

Die Grüne Bürgerschaftsfraktion lädt zu einer Öffentlichen Fraktionssitzung mit einem besonderen Gast ein. Foto: Grüne


Text-Nummer: 134872   Autor: Grüne Lübeck/Red.   vom 04.12.2019 09.47

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.



Kommentare zu diesem Text:

Lothar Möller schrieb am 04.12.2019 um 13.03 Uhr:
BfL: Kein AKW-Bauschutt auf Lübecker Deponie; AKW stehen lassen, statt abreißen!

Die Wählergemeinschaft Bürger für Lübeck (BfL) sehen die Deponierung von strahlenbelastetem Material aus stillgelegten Atomkraftwerken mit Sorge: „Atomkraftwerke abzureißen ist teuer und birgt erhebliche Gesundheitsrisiken. Wir schlagen vor, stark radioaktive Abfälle so schnell wie möglich aus den Kernkraftwerken zu entfernen, die weniger stark belasteten Gebäude und Materialien aber an Ort und Stelle zu belassen, damit große Teile der verbliebenen Radioaktivität abklingen können.

Es ist absolut unsinnig, kontaminierten Bauschutt zu verfrachten und zu versiegeln.

Ist der Abriss der stillgelegten Atomkraftwerke eine notwendige Maßnahme oder nur ein weiteres milliardenschweres Investitionsprogramm für die Abfallwirtschaft?

Dutzende Atomkraftwerke gehen in den kommenden Jahrzehnten weltweit vom Netz; die deutschen Firmen hoffen daher auf Aufträge für weitere Abrissarbeiten.

"Das Hauptproblem ist, dass ein Großteil des Materials nicht als Atommüll klassifiziert und stattdessen wie regulärer Hausmüll behandelt wird. Wir halten das für unverantwortlich“.

„Und weil das so ist, entziehen wir uns auch nicht unserer Verantwortung!“


Mit freundlichem Gruß

Lothar Möller (BfL)

stephan wiese (eMail: stephanwiese7@googlemail.com) schrieb am 04.12.2019 um 16.24 Uhr:
Sehr geehrter Herr MöllerEs handelt sich um Bauschutt aus dem nicht-nuklearen Teil der AKWs ,der nach Dekontaminierung-und ich hab mir den Preozess in Krümmel angeschaut-deutlich unter 10 Mikroisiever liegtr und deshalb nicht dem Atomgesetz unterliegt.Ein fehlender Rückbau strellt den irreversiblen ausstieg aus der Atomenergie iun Frage.Ganz viewle Menschen innerhalb der Grünen befürchten ,das immer die Option eines wiuedereinstieges besteht,auch über die Kernfusion,ewin finanzielles Fass o9hne Boden.Informieren siuch doch morgen aus erster Hand bei unseren Grünen energieminister.Fragen willkommen.Lg stephanWiese,Sprecher*innenteam LAG energie Grüne SH
PS:Ich wünsche einen schönen Abend

tetzlaff hat schon alles gesagt schrieb am 04.12.2019 um 17.39 Uhr:
Gut, Herr Möller, dass Sie bzgl. FREIGESSENEM auch die XXXL-Deponie Ihlenberg erwähnen. Dort wurde regelmäßig durch die DDR-ATOMAUFSICHT kontrolliert ! Warum wohl ? Weil nur freigemessener AKW-Bauschutt ( Lubmin) abgeschüttet wurde !?
Frau Ministerpräsidentin Schwesig (Meck.-Pomm.) wurde von mir persönlich beim 30-Jahre-Mauerfall-Festakt in Dassow auf den Skandal des Jahrhunderts
KREBS hingewiesen. Strahlung, Civilisationsgifte u. Freigemessenes u.u. sind Ursachen.
(...) Zur morgigen Diskussion mit Albrecht ist alles gesagt.

Manfred Vandersee schrieb am 04.12.2019 um 20.23 Uhr:
Jan-Philipp Albrecht, das war doch derjenige der uns die unsägliche DSGVO eingebrockt hat; das nur mal so zur Erinnerung.

MED TETZLAFF predigt seit Monaten schrieb am 05.12.2019 um 07.51 Uhr:
Der angeblich harmlose sog. freigemessene AKW-Bauschutt bleibt (!) dort, wo er entstanden ist.
Eine gleichmäßige Verteilung über Schläfrig-Holstein freut die Statistiker: "Das Krebsrisiko im Lande nicht unterschiedlich, eben nur gleichmäßig erhöht!"
Welch ein Betrug an der nachwachsenden Generation?
Müssen nun die Schüler von FfF auch hiergegen demonstrieren. Sie werden aufwachen bzw. sind es schon. Endlich scheinen sich auch Ärzte unter der Schirmherrschaft der Bundesärztekammer zu formieren. Heute Abend im Argumentationsnebel
Gruß an Umweltminister Albrecht (GRÜNE kiel) von
H4F (H ealth f or f uture )...AMEN
Gerne Rückfrage über Hl-Live, falls sie zustimmen


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Adventskalender
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.