Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Dienstag,
der 10. Dezember 2019






Lübeck:

Staatsanwaltschaft: Verdacht gegen Polizeibeamten erhärtet

Die Staatsanwaltschaft Kiel ermittelt gegen einen Lübecker Polizeibeamten wegen Verstoßes gegen die Pflicht zur Verschwiegenheit. Nach einer Durchsuchung berichtete die Staatsanwaltschaft am Mittwoch, dass sich der Verdacht erhärtet habe.

Gegen den Polizeibeamten bestand anfangs der Verdacht, in zwei Fällen (Geiselnahme in der JVA Lübeck und Polizeianwärter mit Hakenkreuzbinde) gegen seine Pflicht zur Verschwiegenheit in strafbewährter Weise verstoßen zu haben. In einem Beschluss für eine Dursuchung seines Wohnhauses, seines Arbeitsplatzes und Gewerkschaftsräumen habe das Landgericht Kiel ausdrücklich herausgestellt, dass durch das vorgeworfene Handeln wichtige öffentliche Interessen gefährdet wurden.

"Die Auswertung der richterlich beschlagnahmten Daten auf den Kommunikationsmitteln des Beschuldigten haben den Anfangsverdacht gegen den Polizeibeamten aus Lübeck erhärtet und auf zusätzliche Fälle erweitert", berichtet die Staatsanwaltschaft Kiel am Mittwoch. "Neben konkreten Ermittlungserkenntnissen zu strafrechtlich relevanten Indiskretionen bezogen auf die Entlassung von Polizeianwärtern ist nunmehr unter anderem auch der Verdacht der unbefugten Weitergabe von Teilen des sogenannten Buß-Berichts sowie polizeiinterner Dokumente zur Entlassung eines als gefährlich eingestuften Straftäters („BAO Rapsfeld“) Gegenstand des Ermittlungsverfahrens."

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 134886   Autor: Sta./red.   vom 04.12.2019 14.59

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.



Kommentare zu diesem Text:

Frage schrieb am 05.12.2019 um 02.23 Uhr:
Kann man das auch mal in Deutsch übersetzen?
Was war da los? Verstehe nur Bahnhof.

Bürger aus HL schrieb am 05.12.2019 um 06.10 Uhr:
Das wundert mich überhaupt nicht. Es wird ja geklagt über Personalknappheit und geringe Bezahlung. Der Frust nach außen und die erwartete Pflichterfüllung bilden aus meiner Erfahrung eine immer größere Lücke. Schade.

K.-H. Kutschner schrieb am 05.12.2019 um 08.11 Uhr:
Ach ja...
Wenn ein Polizeibeamter aufdeckt, dass ein Schwerverbrecher, trotz Warnung des Psychologen, aus dem Gefängnis entlassen wurde(was offenbar vertuscht werden sollte) und damit die Bevölkerung vor diesem Gewaltverbrecher warnt, schaltet sich die Staatsanwaltschaft ein und der Polizist wird verfolgt und bestraft.
Das ist Deutschland 2019...

Henry schrieb am 05.12.2019 um 08.45 Uhr:
Viel Text ,- wenig Inhalt.

der Bastian schrieb am 05.12.2019 um 09.37 Uhr:
@Frage

Gott sei Dank reicht Ihr (...) noch aus, um Kommentare zu verfassen.

E.S. schrieb am 05.12.2019 um 21.40 Uhr:
In Deutschland wird derjenige der den Schmutz aufdeckt gefährlicher eingestuft als derjenige der den Schmutz macht.
Tucholsky
Schriftsteller


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Adventskalender
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.