Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Mittwoch,
der 22. Januar 2019






Lübeck:

HL historisch: Vor 90 Jahren Nobelpreis für Thomas Mann

Alle Jahre wieder werden am 10. Dezember in Stockholm die Nobelpreise überreicht. Am 10. Dezember 1929, heute vor 90 Jahren, war zum ersten Mal ein Lübecker unter den Ausgezeichneten. Thomas Mann, inzwischen 54 Jahre alt, wurde für ein Werk geehrt, das er 30 Jahre zuvor geschrieben hatte. Das Nobelpreiskomitee bezog sich nämlich auf Manns ersten Roman "Buddenbrooks".

Der populäre Roman erschien Ende 1900 im Druck. Allerdings nennt die Erstausgabe die Jahreszahl 1901, damit das Buch nicht gleich "alt aussehen" sollte. Bei allem Ruhm, der dieser Familiensaga später angetragen wurde, ist in Vergessenheit geraten, dass die erste, zweibändige Ausgabe ein Ladenhüter zu werden drohte. Zudem waren zwölf (geheftet) beziehungsweise 14 Mark (gebunden) ein stolzer Preis. Erst als einige Jahre später eine preisgünstige einbändige Volksausgabe für fünf beziehungsweise sechs Mark nachgeschoben wurde, begann der Erfolg.

Mit dazu beigetragen hat sicher, dass in literarisch interessierten Kreisen bekannt geworden war, dass das Buch in der Heimatstadt des Dichters helle Empörung ausgelöst hatte. Mitglieder der führenden Familien Lübecks erkannten sich in den Figuren des Romans wieder. Zwar waren ihre Namen verändert und das Wort Lübeck kommt kein einziges Mal vor. Aber Ortsangaben, die Namen von Straßen oder Kirchen werden originalgetreu wiedergegeben. Unter den Ladentischen der Buchhändler lagen Entschlüsselungslisten. Die Frage "Wer ist wer?" ließ sich also leicht beantworten. Ein empörter Lehrer soll gesagt haben: "Und bei mir konnte er keinen vernünftigen Aufsatz schreiben."

Das alles lag lange zurück, als die Meldung aus Stockholm kam. Thomas Mann mochte sich geärgert haben, dass das Komitee sich auf "Buddenbrooks" bezog. Inzwischen hatte er gewichtigere Werke geschrieben. 1924 zum Beispiel war "Der Zauberberg" erschienen.

Thomas Mann konnte das Preisgeld gut gebrauchen. Einige seiner Kinder hatten Schulden, und angeblich half ihm die Summe noch, Anfang der dreißiger Jahre über die Schweiz ins US-amerikanische Exil zu gehen. Dass er nach dem Krieg seinen Wohnsitz in der Schweiz nahm, irritierte in Deutschland. Immerhin aber ernannte die Stadt Lübeck ihn 1955, in seinem letzten Lebensjahr, noch zu ihrem Ehrenbürger. Das war in der Stadt keine unumstrittene Entscheidung.

Thomas Mann wurde 1929 mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. Foto: Archiv/KEV

Thomas Mann wurde 1929 mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. Foto: Archiv/KEV


Text-Nummer: 134999   Autor: TD   vom 10.12.2019 10.52

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.