Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Donnerstag,
der 23. Januar 2019






Lübeck:

Unabhängige: Acht Euro Miete sind möglich

Die Bürgerschaftsfraktion Die Unabhängigen haben am vergangenen Mittwoch ein Fachgespräch zum Thema "Bezahlbarer Wohnraum" durchgeführt. Lübecker Wohnungsbaugesellschaften, Vertreter des Innenministeriums Schleswig-Holstein sowie ein Architekt aus Hamburg diskutierten mit Kommunalpolitikern, wie Normalverdiener zu bezahlbaren Wohnungen kommen können, als Mieter, aber auch als Eigentümer.

Eine wichtige Erkenntnis der Veranstaltung: Der Bau von Wohnraum mit einer Miete von acht Euro pro Quadratmeter ohne öffentliche Förderung ist möglich. Dass dies auch für den Investor rentierlich sein kann, erläuterte der Architekt Simon Tubbesing an einem Beispiel in Hamburg-Neugraben. Das Zauberwort hieße Verzicht, und zwar auf Tiefgarage, Keller und Flure in der Wohnung. Da keine öffentlichen Fördermittel eingesetzt würden, gäbe es auch keine Einkommensgrenzen. Die 43 Wohnungen seien bezogen, die Mieter zufrieden.

"Dem Wohnungsbau mit Minderstandards steht die Wohnungswirtschaft grundsätzlich aufgeschlossen gegenüber, die überhitzte Bauwirtschaft zwingt gerade dazu", so der baupolitische Sprecher der Unabhängigen Frank Müller-Horn.

Eine weitere Erleichterung für den Erwerb von Wohnungseigentum durch Normalverdiener wurde präsentiert. Dr. Maik Krüger, Vertreter des Innenministeriums, wies auf neue Förderungsprogramme hin. Danach könne das Baukindergeld in einer Summe ausbezahlt werden. Das ersetze fehlendes Eigenkapital. Auch langfristige öffentliche Darlehen können als Eigenkapitalersatz eingesetzt werden. Damit haben Normalverdiener einen leichteren Zugang zum Immobilienmarkt.

Damit diese Initiativen auch umgesetzt werden, plädiert Müller-Horn dafür, entsprechende Flächen schon in der Bauleitplanung vorzusehen: "Das Fachgespräch zum bezahlbaren Wohnraum zeigte wichtige Ansätze, die auch in Lübeck angewandt werden sollten. Kostengünstigeres Bauen bedeutet nicht automatisch Verzicht auf Qualität. Zusätzlich sollte die Stadt bei der Ausweisung von Baugrundstücken bereits Quoten vorsehen: Ein Drittel der Grundstücke an junge Familien mit Kindern, ein Drittel an Einheimische und ein Drittel an Zuziehende. Ein ausgewogener Mix, um unterschiedliche Bedarfe zu berücksichtigen."

Für Wolfgang Neskovic ist der Austausch zwischen Bauwirtschaft und Kommunalpolitik wichtig: "Von diesem Austausch haben Politik als auch die Wohnungswirtschaft profitiert. Der Austausch sollte zum Vorteil beider regelmäßig stattfinden."

Frank Müller-Horn ist baupolitischer Sprecher der Unabhängigen.

Frank Müller-Horn ist baupolitischer Sprecher der Unabhängigen.


Text-Nummer: 135103   Autor: Unabh.   vom 14.12.2019 16.02

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.