Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Mittwoch,
der 29. Januar 2019






Lübeck:

Gute Zahlen vom Lübecker Einzelhandel

Flächenverfügbarkeit nahezu konstant – Leerstandsquote weiter rückläufig: So zwei der Kernergebnisse des diesjährigen Einzelhandelsmonitors, den die Wirtschaftsförderung Lübeck zum Jahresabschluss veröffentlicht. Auch mit Blick auf ihre Zentralität innerhalb der Vergleichsstädte, die sogenannte "Peergroup", schneidet die Hansestadt wieder überdurchschnittlich gut ab.

Mit nur noch 25.500 Quadratmeter Leerstand (2017: 29.000) bei insgesamt 573.000 Quadratmeter verfügbarer Einzelhandelsfläche (2017: 575.000) im gesamten Stadtgebiet hat sich die Leerstandsquote zum Erhebungszeitraum 2018 weiter reduziert und liegt bei 4,5 Prozent (2017: 5,0 Prozent). Dies ist sowohl absolut als auch prozentual der niedrigste Wert seit 2008. In der Lübecker Innenstadt standen zum Erhebungszeitraum 9.200 Quadratmeter der 115.500 Quadratmeter verfügbaren Flächen für den Einzelhandel leer – das entspricht. 7,9 Prozent. Auch hier ist der Wert im Vergleich zu den Vorjahren damit rückläufig (2016: 11,4 Prozent; 2017: 10,4 Prozent). Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Einzelhandel in Lübeck lag im Erhebungszeitraum bei 8.267 (2017: 8.333). Das entspricht 8,4 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Standort (2017: 8,6 Prozent). Damit sind die Werte im Vergleich zum Vorjahr nahezu konstant – allerdings erstmalig seit 2008 rückläufig.

Die überregionale Bedeutung Lübecks als relevanter Einzelhandelsstandort zeigt sich wieder über die sogenannte Zentralitätskennziffer. Ein Wert über 100 drückt aus, inwieweit die Kaufkraftzuflüsse von außerhalb die Abflüsse aus dem Stadtgebiet übersteigen. Mit 152,9 weist Lübeck hier gegenüber dem Vorjahr (153,7) zwar einen leicht rückläufigen aber dennoch sehr guten Wert auf. Innerhalb der Vergleichsgruppe – zehn deutsche Städte mit ähnlicher Größe und Struktur – belegt Lübeck damit wie bereits in den Vorjahren den ersten Platz. Auch mit Blick auf die einzelhandelsrelevante Kaufkraftkennziffer, die die Einkommenssituation der Bevölkerung in Bezug zum Einzelhandelskonsum widerspiegelt, liegt Lübeck mit einem Wert von 92,2 hinter Mainz, Freiburg und Krefeld in der Spitzengruppe.

Erstmals lag im diesjährigen Monitor neben dem Blick auf die Innenstadt ein besonderer Fokus auf den weiteren Einzelhandelsschwerpunkten der Stadt. So wurden über Zuordnung durch die Postleitzahlengebiete die Bereiche Citti-Park, Luv-Shopping, Travemünde und Campus untersucht und mit Blick auf Flächenverfügbarkeit, Leerstand, Umsatz und Flächenproduktivität dargestellt.

Durch den zeitlichen Versatz zwischen Erhebung der Kennzahlen und ihrer Veröffentlichung verzerrt sich das Bild ein wenig. Die Wahrnehmung zur Verfügbarkeit Lübecker Handelsflächen orientiert sich primär an den jüngsten, sichtbaren Entwicklungen. Der Einzelhandelsmonitor hingegen dokumentiert die Entwicklung Lübecker Einzelhandelsflächen über einen Zeitraum von zwölf Monaten, wie sich der Leerstand weiter reduziert, zugleich auch die verfügbaren Flächen gerade in der Innenstadt ebenfalls sichtbar zurückgehen. Mit der Umwidmung vorhandener Flächen zu Büro, Gastronomie oder auch Wohnen, deutet sich schon heute an, dass im kommenden Jahr deutlich weniger Einzelhandelsflächen auf der Altstadtinsel verfügbar sein werden. Dazu trägt im großen Stil auch die Konsolidierung der Karstadt-Flächen bei.

"Die Situation im Einzelhandel ist im gesamten Stadtgebiet nach wie vor als stabil einzuschätzen. Das ist auch auf die steigenden Tourismuszahlen und die Entwicklungen der Einkaufszentren am Standrand zurückzuführen", sagt Dario Arndt, Prokurist bei der Wirtschaftsförderung Lübeck und Projektverantwortlicher. Besonders erfreulich sei zudem, dass sich der Rückgang beim Leerstand auch in diesem Jahr weiter fortsetzt.

Bürgermeister Jan Lindenau: "Wir wollen den Einzelhandel in Lübeck quantitativ und qualitativ weiter positiv entwickeln. Die anhaltend rückläufige Leerstandsquote zeigt, dass die gemeinsamen Aktivitäten aller Akteure Früchte tragen. Mit einer neuen Stelle zum kommenden Frühjahr bei der Wirtschaftsförderung Lübeck, die sich explizit mit den Themen Innenstadtentwicklung, Einzelhandel und Leerstandsmanagement befassen wird, setzen wir ein deutliches Signal, um den positiven Trend zu verstetigen."

Der gesamte Einzelhandelsmonitor kann unter folgendem Link als PDF-Dokument auf der Homepage der Wirtschaftsförderung heruntergeladen werden: www.luebeck.org/downloads

Trotz Online-Handel entwickelt sich der Einzelhandel in Lübeck gut. Foto: Wirtschaftsförderung Lübeck

Trotz Online-Handel entwickelt sich der Einzelhandel in Lübeck gut. Foto: Wirtschaftsförderung Lübeck


Text-Nummer: 135201   Autor: WiFö HL   vom 19.12.2019 11.57

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.