Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Sonnabend,
der 18. Januar 2020






Lübeck:

Freier Wohnungsmarkt: Mieten stiegen um 43 Prozent

Das Portal "Immowelt" hat die Miet-Angebote ausgewertet, die auf immowelt.de veröffentlicht wurden. Demnach sind in Lübeck die Mieten innerhalb von zehn Jahren um 43 Prozent von 5,60 Euro auf acht Euro pro Quadratmeter gestiegen. Damit liegt Lübeck noch vor Mainz, Wiesbaden und Hamburg.

Ausgewertet wurden die Inserate, die vermehrt nachgefragt wurden. Berücksichtigt wurden Wohnungen zwischen 40 und 120 Quadratmeter. Demnach sind die Mieten in Berlin besonders stark gestiegen (+ 104 Prozent). Gefallen sind die Preise für das Wohnen nur in Rostock (- 5 Prozent). Dort machen sich die preiswerten Wohnblöcke bemerkbar.

Die Auswertung ergab, dass die Mieten in Lübeck stärker gestiegen sind als in Hamburg.

Die Auswertung ergab, dass die Mieten in Lübeck stärker gestiegen sind als in Hamburg.


Text-Nummer: 135631   Autor: red.   vom 16.01.2020 10.32

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.



Kommentare zu diesem Text:

Otto Schneider schrieb am 16.01.2020 um 16.03 Uhr:
Das gilt es zu differenzieren!

Laut jährlichen Umfragen der Mitglieder* vom "Haus & Grund"-Verein sind die Mieten der privaten Vermieter kaum bzw. gar nicht gestiegen, weil zufriedene Vermieter* ihre bisherigen, zufriedenen Mieter* halten wollen. Und das maßgeblich.

Der Umkehrschluss wird ergo sein, das die Immobilienfirmen und - konzerne unverhältnismäßig die Mieten haben steigen lassen.

Das gilt es, adäquat einzudämmen, ohne dabei den Ptivatvermieter* mit in Rechenschaft zu ziehen.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.