Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Montag,
der 24. Februar 2020






Lübeck:

Neujahrskuchen bei der Deutsch-Griechischen Gesellschaft

Eine besondere Tradition wurde am Sonntag bei der Deutsch-Griechischen Gesellschaft (DGG) begangen. Im Haus der Kulturen an der Parade hatten sich Griechen und Deutsche eingefunden, um mit einem Jahrhunderte alten Brauch das Jahr 2020 zu begrüßen. DGG-Vorsitzender Spiridon Aslanidis erläuterte den Brauch und dankte den Frauen, die Kuchen für die vielen Gäste gebacken hatten.

Seit alters her werde in jeder Familie, später mit Freunden und in Vereinen, ein Kuchen gebacken, in dessen Teig eine Münze verborgen ist. Wer diese Münze in seinem Stück findet, darf sich auf ein besonders gutes Jahr freuen. Bei armen Familien war das eine kleine Münze, bei Wohlhabenden konnte es schon mal ein Goldstück sein, erläuterte Aslanidis und fügte hinzu: Wenn es viele Vereine gab, zog sich der Brauch unter Umständen weit ins Frühjahr hinein.

Den Wunsch "Ein gutes Jahr und noch viele Jahre" rief man sich dann noch im Mai oder Juni zu. Außerdem wurde beim Kuchenverteilen traditionsgemäß "Gesundheit und Kraft" gewünscht. Da der Teilnehmerkreis im Haus der Kulturen sehr groß war, gab es mehrere Kuchen, nicht nur die offiziellen, in denen in diesem Falle drei "Stellvertreter" anstelle von Münzen verborgen waren. Sie konnten gegen einen Satz aller griechischen Euro-Münzen eingetauscht werden, einschließlich aller bisher erschienener Sonderprägungen.

Im weiteren Verlauf unterhielten junge Mitglieder der Gesellschaft die Zuhörer mit griechischen Liedern. Wie Spiridon Aslanidis erzählte, habe man in frühen Zeiten in Griechenland keinen Tannenbaum gekannt. Diese Sitte sei erst mit dem ersten neugriechischen König um 1830 aus dessen bayerischer Heimat nach Hellas gekommen. Erst von der Mitte des 19. Jahrhunderts an konnte man auch auf Griechisch "O Tannenbaum" singen.

Vorher waren in der Zeit der Jahreswende Lichter in die Takelage von Booten gehängt worden, um das Licht des neuen Jahres zu symbolisieren. Die Deutsch-Griechische Gesellschaft trifft sich regelmäßig im Haus der Kulturen. Freunde sind immer willkommen. In diesem Jahr soll an das Kriegsende vor 75 Jahren erinnert werden beziehungsweise an "70 Jahre Demokratie" seit der Beendigung des Bürgerkrieges, der zwischen 1945 und 1949 Tausende von Opfern auch unter der Zivilbevölkerung forderte.

Bei der Deutsch-Griechischen Gesellschaft wurde das neue Jahr begrüßt. Foto: TD

Bei der Deutsch-Griechischen Gesellschaft wurde das neue Jahr begrüßt. Foto: TD


Text-Nummer: 135700   Autor: TD   vom 20.01.2020 10.34

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.