Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Montag,
der 24. Februar 2020






Lübeck:

Angehörige von Suchtkranken sind nicht allein

Wenn jemand in der Familie oder der Partner an einer Sucht erkrankt ist, sind die Angehörigen ebenfalls betroffen. Die Vorwerker Diakonie bietet den Angehörigen einen Treffen an, das alle zwei Wochen stattfindet.

„Bis die Abhängigkeit überhaupt erkannt und eingestanden wird, haben sie oft schon viel durchgemacht“, sagt Stephan Schuldt, Leiter der Suchtberatungsstelle der Vorwerker Diakonie. „Zum Beispiel ständige Streitigkeiten, Ausfälle der Suchtkranken oder das Gefühl, allein und hilflos zu sein und sich niemandem anvertrauen zu können.“ Oft wissen die Angehörigen nicht, wie sie mit der Situation umgehen sollen. Auch kennen sich die wenigsten mit dem Thema Sucht aus. Die Suchtberatungsstelle unterstützt die Angehörigen – mit Einzelgesprächen oder zweimal monatlich in einer Gruppe.

„Gerade der Austausch mit anderen Betroffenen hilft ungemein“, sagt Tina Knappik, die als Fachperson die Angehörigen-Gruppe begleitet. „Sich Luft zu machen, Antworten auf alle Fragen zu bekommen und zu erfahren, dass andere in ähnlichen Situationen stecken, das ist hier möglich.“ Über den Austausch und die fachliche Begleitung werden auch Wege und Verhaltensweisen für das eigene Leben entwickelt. Denn der Alltag vieler Angehöriger wird durch die Suchterkrankung bestimmt, häufig ist das gesamte Familiensystem darauf ausgerichtet. Die Angehörigen und ihre eigenen Bedürfnisse treten dabei vollständig in den Hintergrund. „Es geht bei uns darum, das Selbstbewusstsein im Umgang mit der Sucht und mit sich selbst zu stärken, um beispielsweise sagen zu können: Nein, ich kaufe dir keinen Alkohol mehr. Oder: Nein, ich melde dich nicht bei deinem Chef krank. Oder: Komm, wir gehen gemeinsam zu einer Beratung.“

Die Angehörigen-Gruppe trifft sich an jedem ersten und dritten Mittwoch im Monat von 16 bis 17.30 Uhr in der Suchtberatungsstelle der Vorwerker Diakonie, Braunstraße 5. Eine Anmeldung ist nicht nötig, Interessierte können ganz unverbindlich vorbeikommen. Auf Wunsch kann auch anonym an den Treffen teilgenommen werden. Für Rückfragen steht Tina Knappik gerne unter Telefon 0451/4002-58120 oder suchtberatung.luebeck@vorwerker-diakonie.de zur Verfügung.

Tina Knappik und Stephan Schuldt von der Suchtberatungsstelle der Vorwerker Diakonie stehen Angehörigen von Suchtkranken zur Seite. Foto: Kristin Wendt

Tina Knappik und Stephan Schuldt von der Suchtberatungsstelle der Vorwerker Diakonie stehen Angehörigen von Suchtkranken zur Seite. Foto: Kristin Wendt


Text-Nummer: 135773   Autor: Kristin Wendt   vom 22.01.2020 13.00

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.