Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Dienstag,
der 18. Februar 2020






Lübeck:

Wuhan-Virus: Kommt die Rettung aus Lübeck?

Der Lübecker Spitzenforscher Prof. Rolf Hilgenfeld sitzt im Flugzeug nach China. Im Gepäck hat er unter Umständen Substanzen von Hemmstoffen, die der Schlüssel zu einer späteren Eindämmung der Corona-Virus-Epidemie sein können. Pharma-Firmen haben an dem wenig verbreiteten Virus kein Interesse, in Lübeck wird seit Jahren zu diesem Thema geforscht.

Professor Hilgenfeld hat sich intensiv mit Corona-Viren befasst. Das war im Wissenschaftsbetrieb eine ganze Zeit lang eher unspektakulär, und änderte sich schlagartig, als Anfang des Jahrtausends die SARS-Pandemie die Schlagzeilen beherrschte. Unter SARS versteht man ein schweres akutes Atemwegsyndrom und man fand schnell heraus, dass sogenannte Corona Viren dafür ursächlich waren, genauso wie bei MERS, der späteren Variante der Krankheit im mittleren Osten. Die Forschungsergebnisse von Professor Hilgenfeld rückten dadurch über Nacht in den Mittelpunkt wissenschaftlichen Interesses. Durch die Veröffentlichung der dreidimensionalen Struktur der SARS-Virus-Protease und eines ersten Hemmstoffes, hat er weltweit Aufsehen erregt. Das Strukturmodell stand im Jahre 2006 sogar Pate für ein Kunstwerk auf dem Campus des Forschungszentrums 'Biopolis' in Singapur; eine ganz besondere Ehrung für den Lübecker Forscher.


Hilgenfeld fliegt jetzt nach China am Vorabend des chinesischen Neujahrsfestes. Millionen von Chinesen werden sich in den kommenden Tagen auf die Reise zu ihren Verwandten begeben, und die Ansteckungsgefahr bei dieser Massenbewegung ist naturgemäß außerordentlich hoch. Dass eine Übertragung von Mensch zu Mensch möglich und wahrscheinlich ist, zeigt die Verbreitung der Krankheit selbst, infiziert haben sich nämlich auch Mitarbeiter chinesischer Kliniken. Aber auch von offizieller chinesischer Seite wurde mittlerweile vor der Mensch zu Mensch Ansteckung gewarnt.

Ausgangspunkt war ein Fischmarkt in der Stadt Wuhan Ende Dezember 2019. Mittlerweile hat es eine Verbreitung innerhalb Chinas in die Hauptstadt Beijing und das nahegelegene Tianjin gegeben, aber auch nach Shanghai und Shenzhen. Fälle traten auf in Japan, Südkorea, Taiwan und Thailand und auch der erste Fall in den Vereinigten Staaten wurde festgestellt.

Professor Hilgenfeld rät zur Achtsamkeit. Ausschließen kann man eine eventuelle Pandemie zum derzeitigen Zeitpunkt nicht, man sollte auf alles vorbereitet sein. Auf der anderen Seite haben Patienten mit einer gesundheitlich stabilen Grundverfassung gute Chancen, eine Infektion auch mit eigenen Abwehrstoffen zu überstehen. Schwierig werde es bei Patienten, die aufgrund zahlreicher Vorerkrankungen bereits ein geschwächtes Immunsystem haben. Die Einwirkungsmöglichkeiten durch Medikamente sind in diesen Fällen relativ gering. Viele bisher eingesetzte Medikamente haben auch unerwünschte Nebenwirkungen oder wirken manchmal gar nicht.

Am Lübecker Institut forscht man daher zurzeit an Möglichkeiten, Corona-Viren und Entero-Viren in Kombination zu bekämpfen. "Das macht die Entwicklung eines Medikamentes für die Pharmafirmen attraktiver", da sich die Fallzahlen der Zielgruppen drastisch erhöhen, weiß der Forscher. Am Ende hat man sonst ein Medikament mit hohem Aufwand entwickelt, und die Infektion ist von allein abgeklungen.

Auf alle Fälle fährt Professor Hilgenfeld erst einmal mit den besten in Lübeck entwickelten Hemmstoffen nach China. 82 Prozent der Bausteine des Wuhan-Virus sind identisch mit SARS, erklärt er, und bei der wichtigen Protease sieht es sogar noch besser aus, die ist zu 96 Prozent identisch mit SARS und sieht damit fast so aus, wie die Skulptur, die man ihm zu Ehren in Singapur bereits errichtet hat.

Die Materie ist komplex. Sie hören daher das Interview in voller Länge im Originalton unter diesem Text.

Prof. Rolf Hilgenfeld ist weltweit anerkannter Experte für den Corona-Virus. Fotos, O-Ton: Harald Denckmann

Prof. Rolf Hilgenfeld ist weltweit anerkannter Experte für den Corona-Virus. Fotos, O-Ton: Harald Denckmann



Hier hören Sie den Originalton:  

Text-Nummer: 135787   Autor: Harald Denckmann   vom 22.01.2020 20.23

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.