Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Dienstag,
der 18. Februar 2020






Lübeck:

Linke: Drogenkonsumraum rettet Leben!

Die Linke Lübeck schließt sich dem Antrag der Grünen mit an und fordert einen Drogenkonsumraum für Lübeck. Am Donnerstag berät die Bürgerschaft über das Thema.

Katjana Zunft, Bürgerschaftsmitglied der Linke, erklärt dazu:

(")In einem solchen Raum können drogenbrauchende Menschen, die vorrangig intravenöse Drogen konsumieren, gesundheitlich sicherer sein. So ein Raum bietet eine Notversorgung bei Überdosierung, soll Infektionen und Übertragungen von Krankheiten vorbeugen und schützt den öffentlichen Raum vor sichtbarem Drogenkonsum.

Wir sind unbedingt dafür, dass drogenbrauchende Menschen so ein Raum zu verfügung gestellt wird. Die Debatte und die radikale Auflösung des Krähenteiches bietet keine Lösung für die Betroffenen. Man kann an allen Orten, wo Drogenkonsumenten sind, einen Kahlschlag machen, das verlagert das Problem aber nur. Ein Konsumraum bietet auch bessere Kontakt- und Beratungsmöglichkeiten für bisher schwer erreichbare Konsumenten.

Ein Konsumraum stellt keine Legalisierung von schweren Drogen dar, aber es ist eine Anerkennung des Problems und bietet praxisorientierte Lösungen an.

Wenn die öffentliche Debatte und die Sorgen der anwohnenden Menschen ernst genommen werden sollen, dann verschieben wir das Problem nicht einfach auf andere Stadtteile, sondern bieten reale und sichere Lösungen an, was mit einem Konsumraum geschaffen wäre. Andere Städte haben gute Erfahrungen mit solchen Räumen gemacht und konnten dadurch schon Leben retten!

Die Linke fordert, dass die Stadt nicht nur die Sorgen der Bevölkerung ernst nimmt, sondern auch die Not der drogenbrauchenden Menschen sieht.(")

Katjana Zunft begründet den Antrag für die Schaffung eines Raums für den Konsum von Drogen.

Katjana Zunft begründet den Antrag für die Schaffung eines Raums für den Konsum von Drogen.


Text-Nummer: 135916   Autor: Linke/red.   vom 29.01.2020 12.44

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.