Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Montag,
der 13. Juli 2020






Lübeck:

Lübecker Landgericht spart 51 Tonnen CO2 im Jahr

Archiv - 31.01.2020, 12.50 Uhr: Finanzministerin Monika Heinold informierte sich am Freitag über energetische Sanierungsmaßnahmen am Landgericht Lübeck. Das Gebäude wird seit drei Jahren umgebaut. Durch die 9,8 Millionen Euro teuren energetische Sanierung wird in Zukunft 51 Tonnen CO2 eingespart. Das entspreche 5100 Baumpflanzungen.

Mit rund 9,8 Millionen Euro werden derzeit die Fassade und die Gebäudehülle des Landgerichts Lübeck saniert. Die alte Fassade erhält einen Innendämmung, die neue Fassade wird mit 18 Zentimeter Mineralwolle gedämmt. "Die Fassadenkonstruktion unterschreitet die Anforderungen der Energetischen Einsparverordnung (EnEV) um 30 Prozent", hat das Ministerium errechnet. Die Fenstersanierung, unter anderem der Austausch und die Erneuerung der Fenster (alte Holzrahmenfenster sowie neue Holz-Alu-Elemente) mit Dreifachverglasung unterschreite mit 1,0 W/(m²K) die Mindestanforderung der EnEV 1,3W/(m²K). Auch die Verglasung unterschreite die Anforderungen der Energetischen Einsparverordnung.

Seit 2013 stellt das Land Mittel im Rahmen von PROFI A zur energetischen Sanierung von Landesgebäuden bereit. Inzwischen wurden rund 35 Millionen Euro investiert, weitere 34 Millionen Euro aus dem Haushaltsüberschuss 2019 sind für die nächsten Jahre eingeplant. Finanziert werden Investitionen in die energetische Optimierung von landeseigenen Gebäuden wie beispielsweise die Sanierung von Fenstern und Außenfassaden, die Erneuerung von Heizungsanlagen oder auch der Einbau von Warmwasserboilern. Dabei wird darauf geachtet, dass der Klimaeffekt möglichst hoch ist. So werden voraussichtlich in Lübeck die Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) sogar um 30 Prozent unterschritten.

Neben dem positiven Klimaeffekt können mit den Maßnahmen die Betriebskosten dauerhaft gesenkt werden, was auch den Landeshaushalt strukturell entlaste.

Durch die Sanierung des Gebäudes werden 51 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart. Foto: Archiv

Durch die Sanierung des Gebäudes werden 51 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart. Foto: Archiv


Text-Nummer: 135971   Autor: Fimi/red.   vom 31.01.2020 12.50

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++  +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.