Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Freitag,
der 3. Juli 2020






Lübeck - St. Gertrud:

Besuch im Konfirmandenunterricht

Archiv - 15.02.2020, 11.10 Uhr: Halbzeit im Rundbau: Bald ist Konfirmation auf Marli und die Konfirmanden der St. Thomas- und der Auferstehungsgemeinde sind gespannt. Sie sind der erste Jahrgang, die am gemeinsamen Konfirmandenunterricht der beiden Kirchengemeinden teilnehmen. Ein Besuch.

28 Jugendliche treffen seit dem letzten Sommer einmal wöchentlich mit Björn Schneidereit und Arne Kutsche im Rundbau der Kirchengemeinde Auferstehung. Die Pastoren der benachbarten Kirchengemeinden im Lübecker Stadtteil St. Gertrud hatten die Idee zum gemeinsamen Konfirmandenunterricht. "Und wir haben hier eine Gruppe, die wirklich klasse ist", sagt Arne Kutsche. Das finden die Jugendlichen auch. Sie kommen gerne hierher, auch wenn schon ein langer Tag mit Schule und Hausaufgaben hinter ihnen liegt.

Die Englischarbeit war gut, die Mathearbeit nicht. Am Vormittag war große Aufregung, weil der Feueralarm in der Schule losging. Die Oma ist krank, der Geburtstag wurde trotzdem gefeiert – im Krankenhaus. Eine merkwürdige Situation, sicher nicht nur für junge Menschen. Die Pastoren wissen um die vollen Tage, die Gedanken der Jugendlichen und beginnen genau damit den Konfirmandenunterricht. "Wirklich anzukommen, das ist uns wichtig", sagt Arne Kutsche und teilt nach der Anwesenheitskontrolle die Liederbücher aus. Erstmal wird gesungen.

Dann bekommt jeder einen kleinen Stein und eine Kerze. In einer Runde hat jeder Konfirmand die Möglichkeit, den Stein symbolisch für ein persönliches Anliegen in der Mitte abzulegen. Alles hat dort seinen Platz. Eine Feder symbolisiert das Leichte und Schöne. Rund um die Kiesel mit dem Holzkreuz ist Platz für das, was blöd lief oder auch einfach Sorgen macht. Eine Engelsfigur sammelt mit der Zeit die Gedanken und Gebetsanliegen. Etwas zu sagen, dazu ist niemand gezwungen. "Das geht auch in der Stille", sagt Björn Schneidereit.

Danach startet der thematische Teil. Heute: Jesus und die Wunder. Da kennen die Jugendlichen sich aus: Wie Jesus den Blinden sehend macht, die Geschichte haben viele sofort im Kopf. Aber auch die Brotvermehrung und die Sturmstillung kennen die meisten. Warum gehen Jugendliche in den Konfirmandenunterricht? So richtig viel Neues lernt Alexander Zivkovic nicht. Er kennt vieles aus dem Religionsunterricht. Das macht aber nichts, denn für ihn zählt die Gemeinschaft in der Gruppe. Dass er in den Konfirmandenunterricht geht, war für ihn keine Frage. "In meiner Familie sind alle konfirmiert. Ich habe mich einfach angemeldet", sagt Alexander. Die gemeinsame Gruppe findet er gut. "Und die beiden Pastoren sind sehr nette Leute."



Das findet Wynona Füllgraf auch. "Ich finde es gut, dass ich hier mehr Wissen über Jesus und die Bibel bekomme", sagt sie. "Das ist wirklich interessant." Für sie war ebenfalls klar, dass sie sich konfirmieren lassen wird. Gott, der Glaube, die Bibel - das alles spielt für viele Jugendliche eine Rolle. Für andere Jugendliche ist der Konfirmandenunterricht eher eine Liebe auf den zweiten Blick. Da gab es zu Beginn auch einen Großvater, der seinen Enkel dazu drängte. Der ist heute aber froh, dass alles so gekommen ist. Ihm gefällt es in der Gruppe, hier kann er so sein, wie er ist. Über die Schule wären die Jugendlichen so einander nicht begegnet, weil allein die Konfis aus St. Thomas und Auferstehung mindestens fünf verschiedene Schulen besuchen.

Mit 70 Jugendlichen auf Freizeit Ein absoluter Höhepunkt war die gemeinsame Freizeit im Herbst. Mit 70 Konfirmand aus insgesamt vier Kirchengemeinden haben sie ein Wochenende auf dem Koppelsberg bei Plön verbracht. Eine zweite Freizeit kurz vor der Konfirmation, das wäre klasse, sagen die Konfirmand. Ob das klappt, müssen sie sehen. Bis kurz nach Ostern haben sie noch Zeit. Dann ist die Konfirmation – in St. Thomas und in der Auferstehungskirche werden festliche Gottesdienste gefeiert. Wer sich in welcher Kirche konfirmieren lässt, können die Jugendlichen selbst entscheiden. Zurück in den Rundbau und zu den Wundergeschichten von Jesus: In Arbeitsgruppen gehen die Konfirmanden je eine durch und stellen fest: Das kann man ganz unterschiedlich verstehen. Es braucht jede Menge Wissen, um auf allen Ebenen zu verstehen, was gemeint ist. Gut, dass hier gleich zwei Theologen Fragen beantworten können.

Für Björn Schneidereit und Arne Kutsche ist diese Teamarbeit auch ein Gewinn. "Im Gemeindepfarramt ist man oft allein unterwegs. Da ist es nicht nur praktisch, wenn man im Notfall immer noch einen Pastor da hat. Es macht auch noch Spaß, den Konfirmandenunterricht kreativ vorzubereiten", sind sich die Theologen einig. Nach 90 Minuten verabschieden Björn Schneidereit und Arne Kutsche ihre Konfigruppe. Bis zur nächsten Woche im Rundbau.

Der Konfirmandenunterricht sieht ja nach Stadtteil und Kirchengemeinde ganz unterschiedlich aus: einjährige mit 90 Minuten pro Woche, zweijährige mit 45 Minuten pro Woche, monatlich oder als 2-Phasen-Modell sowie in Form eines inklusiven Unterrichts. Die Lübecker Jugendlichen und ihre Familien haben die Wahl zwischen den Konfirmandenmodellen. Vom 24. bis 28. Februar 2019 findet in allen Kirchengemeinden der Propstei Lübeck die gemeinsame Anmeldewoche zum Konfirmandenunterricht statt. Eine digitale Übersicht Konfirmandenunterricht in Lübeck 2020 steht zum kostenlosen Download auf der Internetseite des Kirchenkreises Lübeck-Lauenburg bereit.

Konfirmandenunterricht - warum muss man da hin? Kann man durch die Prüfung fallen? Kostet das was? Und: Was zieht man da eigentlich an? Jede Menge Fragen und Antworten gibt es auf der Themenseite Konfirmation auf der Internetseite des Kirchenkreises Lübeck-Lauenburg www.kirche-ll.de .

Wynona Füllgraf und Alexander Zivkovic zünden im Konfirmandenunterricht von Pastor Björn Schneidereit und Pastor Arne Kutsche Kerzen an. Fotos: Ines Langhorst

Wynona Füllgraf und Alexander Zivkovic zünden im Konfirmandenunterricht von Pastor Björn Schneidereit und Pastor Arne Kutsche Kerzen an. Fotos: Ines Langhorst


Text-Nummer: 136183   Autor: Ines Langhorst   vom 15.02.2020 11.10

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++  +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.