Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Sonntag,
der 29. März 2020






Schleswig-Holstein:

UKSH-Streiks: Pflegeberufekammer SH solidarisiert sich

Auch die Pflegeberufekammer in Schleswig-Holstein solidarisiert sich mit Pflegenden am UKSH. Anlässlich der Großdemonstration am UKSH am 20. Februar 2020 nahm Patricia Drube, Präsidentin der Pflegeberufekammer SH, Stellung.

Patricia Drube erklärte:

(")Die Pflegenden am UKSH erleben einen chronischen Personalmangel und eine Arbeit in ständiger Unterbesetzung. Mit der Großdemonstration in Kiel und der geplanten Urabstimmung über einen unbefristeten Streik ziehen sie die Notbremse. Sie kämpfen nicht für sich, sondern für eine bessere Patientenversorgung. Das erfordert deutlich mehr Personal und eine spürbare Entlastung der Pflegenden. Nur so kann der gegenwärtigen Abwärtsspirale aus chronischer Unterbesetzung, Mehrarbeit der Pflegenden, hoher Krankenstand entgegengewirkt werden. Wir als Pflegeberufekammer stehen voll hinter den Pflegenden am UKSH und zeigen uns mit ihnen solidarisch.

Die Arbeitsbedingungen der Pflegenden sind nicht nur in Kiel und Lübeck ein Thema, sondern bundesweit. Wir haben einen absoluten Pflegemangel. Wenn die Personalausstattung pro Schicht nicht ausreicht, können Menschen mit Pflegebedarf nicht mehr damit rechnen, dass sie die pflegerische Versorgung erhalten, die sie benötigen. Diese Situation ist die Konsequenz einer seit Jahren verfehlten Krankenhauspolitik, bei der die Fallzahlen pro Pflegefachperson immer weiter angestiegen sind. Wenn Politik und Kliniken jetzt nicht gegensteuern, laufen sie Gefahr, noch mehr Pflegepersonal zu verlieren. Das können wir uns im Sinne einer sicheren Patientenversorgung nicht leisten.(")

Die Arbeitsbedingungen der Pflegenden seien nicht nur in Kiel und Lübeck ein Thema, sondern bundesweit, so die Pflegeberufekammer SH.

Die Arbeitsbedingungen der Pflegenden seien nicht nur in Kiel und Lübeck ein Thema, sondern bundesweit, so die Pflegeberufekammer SH.


Text-Nummer: 136411   Autor: Pflegeberufekammer   vom 20.02.2020 12.28

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++  +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.