Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Sonntag,
der 5. April 2020






Lübeck:

Premiere im Jungen Studio: Was wir dachten, was wir taten

Der Spielclub 4 "Was wir dachten, was wir taten" von Lea-Lina Oppermann in einer Inszenierung von Knut Winkmann feiert am 4. März im Jungen Studio Premiere. Eine Alarmglocke schrillt und schlagartig ist nichts mehr so, wie es vorher war..

Eine vermummte Person dringt in ein Klassenzimmer ein, sie hat eine Waffe. Sieht so ein Amoklauf aus? Briefe tauchen auf und scheinbar weiß die Person mehr, als es der Klasse lieb ist. Es werden Geheimnisse an die Oberfläche gezerrt und keiner bleibt verschont. Nach und nach bröckeln Fassaden und es gilt sich zu entscheiden. Weiter mitlaufen und lügen oder sich klar positionieren? Ein Mittelweg ist nicht mehr möglich.

Der Schulroman "Was wir dachten, was wir taten" von Lea-Lina Oppermann erschien 2017 und fußt auf eine brisante Frage: Welche kaum kontrollierbaren Dynamiken löst ein Amoklauf innerhalb einer homogen erscheinenden Gruppe aus? Dabei skizziert die junge Autorin pointiert, woran unsere heutige Gesellschaft krankt und hält uns einen schonungslosen Spiegel vor. Ihr Roman erinnert in seiner Radikalität an Janne Tellers "Nichts. Was im Leben wichtig ist". Junge Menschen loten hier aus, was wirklich "Bedeutung" in ihrem Leben hat und gehen dabei in selbst auferlegten Experimenten an ihre Grenzen.

Bei Lea-Lina Oppermann kommt der Druck von außen, ganz real werden die Schüler mit der Frage konfrontiert, für welche Werte man bereit ist, bis zum äußersten zu gehen. Knut Winkmann hat die Romanvorlage als Folie genutzt und dramatisiert, entstanden ist eine konzentrierte Bühnenfassung für ein 14-köpfiges Ensemble mit jungen Erwachsenen und einen Schauspieler.

Inszenierung/ Ausstattung K. Winkmann

Mit V. Türpe, P. Brenke, H. Schaefer, M. Lorenzen, E. Vesper, M. Nolte, F.de Wall, M. Vögele, C. Kortstock, F. Lovric-Caparin, S. Lehnert, N. Battkih, P. Fanick

Premiere: 4. März, 20 Uhr, Junges Studio

Weiterer Termin: 5. März, 20 Uhr

Der Spielclub 4 ist ein Projekt mit Kindern und Jugendlichen. Foto: Archiv/Theater Lübeck

Der Spielclub 4 ist ein Projekt mit Kindern und Jugendlichen. Foto: Archiv/Theater Lübeck


Text-Nummer: 136585   Autor: Theater Lübeck   vom 28.02.2020 17.47

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++  +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Aktion: Lieferservice
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.