Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Donnerstag,
der 16. Juli 2020






Lübeck:

Grüne: GroKo verhindert Fortschritt bei Feuerwerk

Archiv - 29.02.2020, 13.11 Uhr: Alljährlich wird aufgrund der Umweltbelastungen, der Verletzten und der Brandgefahr in der Bürgerschaft über das Thema Feuerwerk diskutiert. Die Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen hatte maßvolle Einschränkungen zur Abstimmung gestellt, "um Lübeck künftig sauberer und sicherer zu machen. Leider hat die Mehrheit der Bürgerschaft immer noch nicht erkannt, dass es bessere Alternativen für dieses aus der Zeit gefallene Spektakel gibt", so die Fraktion.

Dazu erklärt Silke Mählenhoff, umweltpolitische Sprecherin der Grünen und Vorsitzende des Umweltausschusses:

(")Es ist allerhöchste Zeit, dass im Umwelt- und Klimaschutz messbare Fortschritte gemacht werden. Die von uns vorgeschlagenen Einschränkungen von Feuerwerk wären ein kleiner Beitrag dazu gewesen: Ein Verbot auf der Altstadt und in Travemünde sowie in der Nähe von Naturschutzgebieten, Kirchen und Senior*innenresidenzen ist dabei weit von einem generellen Verbot entfernt. Dabei wäre auch das aus meiner persönlichen Sicht kein Fehler - auch aufgrund der jährlichen Verletzungen, Brände und Müllberge.

Die Liste von Städten, in denen solche Einschränkungen erfolgreich in Kraft sind, ist mittlerweile so lang, dass auch SPD und CDU mitbekommen haben sollten, wie sinnvoll solche Regeln sind. Umfragen zeigen zudem, dass die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland sich sogar für ein generelles Verbot ausspricht. Dass SPD und CDU stattdessen auf Öffentlichkeitsarbeit und freiwilligen Verzicht setzen kann ich nicht nachvollziehen. Wenn man sich analog einmal vorstellt, es gäbe entsprechende Apelle für einen freiwilligen Verzicht auf Rauchen in Gaststätten oder eine freiwillige Verpflichtung, sich anzuschnallen, wird deutlich, wie sehr SPD und CDU mit ihrem Vorgehen aus der Zeit gefallen sind. Es wird nicht das letzte Mal gewesen sein, dass wir diese Debatte geführt haben.(")

Silke Mählenhoff kündigt eine Fortsetzung der Diskussion an.

Silke Mählenhoff kündigt eine Fortsetzung der Diskussion an.


Text-Nummer: 136634   Autor: Grüne/red.   vom 29.02.2020 13.11

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++  +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.