Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Montag,
der 6. Juli 2020






Lübeck:

Kampf im Klassenzimmer beim Spielclub des Theaters

Archiv - 05.03.2020, 09.35 Uhr: Sie wird demnächst 22 Jahre alt und im Netz bereits als Schriftstellerin gehandelt: Lia-Lena Oppermann. Ihren ersten Roman begann sie als Schülerin der elften Klasse. "Was wir dachten, was wir taten" erschien 2017. Knut Winkmann hat die Begebenheiten aus dem Klassenraum zur Bühnenfassung umgeschrieben und mit einem Schauspieler und zwölf Jugendlichen des Spielclubs 4 im Studio der Kammerspiele einstudiert. Gestern, Mittwoch, war Premiere.

Ausgangspunkt ist die Warnung vor einem Amokläufer. Oder ist es nur Probealarm? Die Schüler in der Klasse von Mathe-Pauker Filler brüten gerade über einer Klausur. Da erscheint der Fremde mit weißer Maske, fuchtelt wild mit einer Pistole. Die Klausur ist vergessen. "Die letzten Minuten meines Lebens will ich nicht mit Mathe verbringen," sagt ein Schüler.



Werden sie abgeknallt? Die Drohung steht im Raum. Vorher aber müssen sie zehn Briefumschläge öffnen, um "letzte Wünsche" zu erfüllen. Wessen letzte Wünsche? Der Pistoliero kennt die intimsten Geheimnisse der Pennäler und besteht mit Morddrohungen und Schüssen auf der Ausführung seiner Befehle. Die Solidarität der Klasse gerät ins Wanken.

Auch dem Lehrer wird übel mitgespielt. Er muss erleben, wie seine Doktorarbeit zerstört wird. Der Erwachsene reagiert um keinen Deut besser als seine Schüler: "Dafür wirst du bezahlen", schreit er den ausführenden Schüler an, und im Hintergrund singen die Beatles "All You need is Love".

An mehreren Stellen wird die Musik illustrierend und kommentierend eingebaut. Sehr gut kommen die jungen Mitwirkenden mit dem Sprechen im Chor zurecht. Da müssen schon Profis gehörig aufpassen. Regisseur Knut Winkmann hat ganze Arbeit geleistet. Natürlich hat er auch eine Schlusspointe vorbereitet.




Am Ende kommt dem aufmerksamen Zuschauer die Frage vom Anfang des Buches und des Stückes wieder in den Sinn: "Kann sein, dass es dich verändert. Kann sein, es lässt dich kalt." Damit muss man sich beschäftigen. Auf jeden Fall. Die Aufführung wird am heutigen Donnerstag um 20 Uhr im Studio der Kammerspiele wiederholt.

Mit von der Partie sind neben dem Schauspieler Vincenz Türpe als Lehrer (in der Reihenfolge des Programms) Phaedra Brenke, Hendrik Schaefer, Martha Lorenzen, Emma Vesper, Maja Nolte, Fiete de Wall, Marie Vögele, Chiara Kortstock, Flavia Lovric-Caparin, Sebastian Lehnert, Nidal Battkih, Pia Fanick.

Die Aufführung wird am heutigen Donnerstag um 20 Uhr im Studio der Kammerspiele wiederholt.    
Fotos: Lutz Roeßler

Die Aufführung wird am heutigen Donnerstag um 20 Uhr im Studio der Kammerspiele wiederholt. Fotos: Lutz Roeßler


Text-Nummer: 136743   Autor: AE   vom 05.03.2020 09.35

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++  +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.