Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Donnerstag,
der 9. April 2020






Lübeck:

Bildungsbonus für fünf Lübeck Schulen

Nach dem Startschuss im vergangenen Jahr benannte Bildungsministerin Karin Prien weitere fünf allgemeinbildende Schulen in Lübeck, die ab dem Schuljahr 2020/21 mit einem Bildungsbonus von 25.000 Euro plus einem schülerbezogenem Budget unterstützt werden.

Mit dabei sind die Schule am Koggenweg, die Gotthard-Kühl-Schule, die Schule Falkenfeld, die Trave-Grund- und Gemeinschaftsschule und die Albert-Schweitzer-Schule.

"Die Rückmeldungen der ersten PerspektivSchulen bestätigen unseren Weg: Es ist richtig, Schulen in einem sozial belasteten Umfeld besonders zu fördern. Das ist keine Stigmatisierung, sondern gibt den Schulen im Gegenteil die Wertschätzung, die sie für ihre oftmals schwierige Arbeit verdienen. Wir zeigen den Kindern und Jugendlichen damit, dass wir ihnen eine Perspektive auf ihrem Weg ins Erwachsenenleben geben“, sagte Bildungsministerin Karin Prien. Die landesweit 21 Schulen erhalten über einen Zeitraum bis 2024 rund elf Millionen Euro. Die Landesregierung stellt für das PerspektivSchul-Programm bis 2024 rund 50,3 Millionen Euro für insgesamt 60 allgemeinbildende Schulen zur Verfügung.

Die Schulen werden nach zwei sich ergänzenden Kriterien ausgewählt: einem PerspektivSchulindex, der bei den Grundschulen den Anteil der Schülerinnen und Schüler mit Deutsch als Zweitsprache, den Anteil von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf, die VERA-Ergebnisse in Mathematik und Deutsch sowie der Anteil der Klassenwiederholungen berücksichtigt. Bei den Gemeinschaftsschulen werden auch die Ergebnisse der zentralen Abschlüsse und die Quoten der Schülerinnen und Schüler ohne Abschluss berücksichtigt. Um den Bedarf noch genauer bestimmen zu können, haben in der zweiten Runde auch die Ergebnisse von Elternbefragungen eine Bedeutung. Es wurde unter anderem nach dem Geburtsland Eltern/Großeltern; Sprache, die zu Hause gesprochen wird, Schul- und Berufsausbildung sowie Berufstätigkeit der Eltern gefragt.

Jede Schule erhält einen Sockelbetrag von 25.000 Euro und ein schülerbezogenes Budget. Zudem stehen Mittel für die Vernetzung im Stadtteil, ein Startpaket und ein Back Office im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur zur Verfügung. Die Schulen der zweiten Staffel, die ab 2020/21 gefördert werden, erhalten über den gesamten Programm-Zeitraum 8,13 Millionen schülerbezogen und 2,75 Millionen Sockelbeitrag. Die Schulen der ersten Staffel, die über einen längeren Zeitraum gefördert werden, erhalten insgesamt 25,5 Millionen Euro. Die Schulen der dritten Staffel, die ab dem Schuljahr 2021/22 in der Förderung sind, werden bis 2024 mit insgesamt sechs Millionen Euro zusätzlich unterstützt.

Generell können die PerspektivSchulen die Mittel für neue Projekte, Kooperationen und Personal sowie für bereits laufende Aktivitäten der Schulen verwenden. Mit den Schulträgern wurde vereinbart, dass besonders neue pädagogische Projekte wie beispielweise die Einrichtung einer Lernwerkstatt unterstützt werden.

Von der Schulaufsicht wird die PerspektivSchule beispielsweise durch besondere Beratungsangebote und durch Hilfe bei der Vernetzung und durch Fortbildungsangebote gefördert. Das Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH) bietet Unterstützung im Rahmen von Programmen wie „Niemanden zurücklassen“ und Schulfeedback sowie didaktisches Training oder Coachings. Eine Rolle spielt auch die Kulturelle Bildung. Bildungsministerin Prien: „Ein Partner ist die Wübben Stiftung. Das ‚Schulleitungsprogramm‘ der Stiftung ist ein für das Land Schleswig-Holstein weiterentwickelte Programm.“ Geplant sei, die Schulleiterinnen und Schulleiter mit speziellen Fortbildungen und im Projektmanagement zu begleiten und in einem Netzwerk miteinander zu verbinden. Begleitend wird die Arbeit der PerspektivSchulen evaluiert – erste Ergebnisse werden im zweiten Quartal diesen Jahres vorliegen. Die Evaluation, so Ministerin Prien, werde Erkenntnisse bringen, „was wir richtig gemacht haben und wo wir noch nachsteuern müssen.“ Sie erhoffe sich Erkenntnisse für den Schulentwicklungsprozess an anderen Schulen, für die Netzwerk- und Qualitätsentwicklung und für die Hospitationen von Schulleitungen.

Auch die Schule am Koggenweg wurde in das Programm aufgenommen.

Auch die Schule am Koggenweg wurde in das Programm aufgenommen.


Text-Nummer: 136757   Autor: BiMi/red.   vom 05.03.2020 13.21

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++  +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Aktion: Lieferservice
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.