Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Sonnabend,
der 28. März 2020






Lübeck:

Lage in Griechenland: Lübecker SPD fordert schnelle Hilfe

Die Lage an der Grenze zwischen Griechenland und der Türkei ist weiterhin angespannt. Die Lübecker SPD fordert: "Schnelle Hilfe für Geflüchtete an den europäischen Grenzen". "Wir empfinden den Umgang der EU mit der menschlichen Katastrophe an ihren Grenzen als europäische Schande", so die Kreisvorsitzende Sophia Schiebe.

Und sagt weiter: "Es kann nicht sein, dass eine europäische Regierung fundamentale Menschenrechte wie das Recht auf Asyl aussetzt und sich die Spitzen der EU-Institutionen damit solidarisieren!".

Bereits 2016 hatte sich der Lübecker Kreisverband der SPD nachdrücklich für eine solidarische Flüchtlingspolitik und gegen Abschottung positioniert. "Die Europäische Union hat mit der Politik der Abschottung einen wesentlichen Teil ihrer Werte aufgegeben", erklärt der Sprecher des Europaforums Enrico Kreft: "Jetzt ist es wichtig, dass Deutschland einseitig handelt und zumindest Familien mit Kindern aufnimmt, um die drängendste Not zu lindern."

Viele Kommunen und etliche Bundesländer hätten ihre Bereitschaft zu einer solchen Aufnahme bereits erklärt, stießen damit aber auf wenig Widerhall. Eine dauerhafte Lösung könne ein solches Engagement nach Ansicht der Lübecker SPD aber nicht sein. "Langfristig brauchen wir europäische Lösungen: ein europäisches Einwanderungsgesetz, das die Grenzstaaten entlastet, internationales Recht wie die Genfer Flüchtlingskonvention respektiert und eine Lösung ohne Internierungslager oder gewaltsame Rückführungen ermöglicht", fordert Jan Schenkenberger aus dem Kreisvorstand ein. Dafür müsse sich die SPD auf allen Ebenen einsetzen. "Die Menschenrechte sind für uns nicht verhandelbar", so der Vorsitzende Jörn Puhle abschließend.

Jörn Puhle und Sophia Schiebe sind die Kreisvorsitzenden der SPD Lübeck. Foto: Harald Denckmann.

Jörn Puhle und Sophia Schiebe sind die Kreisvorsitzenden der SPD Lübeck. Foto: Harald Denckmann.


Text-Nummer: 136915   Autor: SPD KV Lübeck   vom 12.03.2020 13.09

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++  +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.