Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Sonnabend,
der 11. Juli 2020






Lübeck:

Die Linke: Carearbeit muss endlich bezahlt werden

Archiv - 17.03.2020, 16.42 Uhr: Anlässlich des Equal Pay Days am 17. März 2020 erklärt Katjana Zunft, Bürgerschaftsmitglied und Frauenpolitische Sprecherin der Linken Fraktion Lübeck: "Equal Pay, also die gleiche Bezahlung von gleicher und gleichwertiger Arbeit, kann nur erreicht werden, wenn die Care- Arbeit endlich bezahlt wird."

Wir veröffentlichen die weitere Mitteilung im Wortlaut:

(")Es sind die Frauen, die nach wievor, die meiste häusliche Pflege übernehmen, es sind die Frauen, die sich um Kinder, Eltern und Verwandte kümmern, es sind die Frauen, die dafür in Teilzeit und Minijobs arbeiten. Auch pflegerische und soziale Arbeit, die immer noch überwiegend von Frauen ausgeführt wird, wird weit unterbezahlt. Die Folgen sind Altersarmut für ein löeben voller Arbeit, unbezahlter Arbeit und kaum Pausen.

In der aktuellen Situation zeigt sich mit aller Deutlichkeit, welche Arbeit gesellschaftlich so notwendig ist, dass sie nicht auf Pause gestellt werden kann: Ohne Care-Arbeit würde alles zusammen brechen. Und genauso deutlich muss allen klar sein, wer diese Arbeit leistet: überwiegend Frauen. Wann, wenn nicht jetzt, sollte diese Arbeit endlich angemessen bezahlt werden?

Seit Jahren ist die Rede von einer Krise im Pflege- und Gesundheitsbereich. Der Rationalisierungs- und Spardruck haben zu massiver Personalknappheit geführt. Die zunehmende Privatisierung hat zum Ergebnis, dass Profitstreben an die Stelle des eigentlichen Zwecks – Gesundheit und Genesung – getreten ist. Diese durch falsche Politik verursachte Krise trifft nun auf die durch das Corona-Virus erzeugte Krise. Diese Mischung ist fatal, alle Bemühungen müssen darauf gerichtet sein, den Kollaps des Gesundheitssystems zu verhindern.

In der Corona-Krise zeigt sich insgesamt, auf wessen Arbeit unsere Gesellschaft darüber hinaus aufbaut: Es sind diejenigen, die in den Supermärkten an der Kasse sitzen, die Regale einräumen, die Lebensmittel produzieren und liefern, die die Notfall-Kinderbetreuung leisten, damit pflegerisches und medizinisches Personal arbeiten kann, es sind Reinigungskräfte und die Müllabfuhr und so viele mehr. Viele der Jobs sind die, die in einem Gehaltsranking am unteren Ende landen. Mit Wucht zeigt uns Corona, in was für einer ungerechten Gesellschaft wir leben. Das zu ändern, sollte eine der ersten Lehren sein.(")

Katjana Zunft sieht ein Problem auch in der Privatisierung des Gesundheitswesens.

Katjana Zunft sieht ein Problem auch in der Privatisierung des Gesundheitswesens.


Text-Nummer: 137029   Autor: Linke   vom 17.03.2020 16.42

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++  +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.