Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Sonntag,
der 5. Juli 2020






Schleswig-Holstein:

Freistellung: Arbeitgeber werden entschädigt

Archiv - 18.03.2020, 11.51 Uhr: Die Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus rechtfertigt auch unterhalb des Katastrophenalarms die Freistellung von ehrenamtlich in Hilfeleistungsorganisationen tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und die damit verbundene Entschädigung von Arbeitgebern. Das hat das Innenministerium in einem Schreiben an die Hilfsorganisationen klargestellt.

"Die Eindämmung dieses Virus fordert uns alle. In Schleswig-Holstein stehen etwa 80.000 hervorragend ausgebildete Freiwillige in unseren Hilfsorganisationen, Feuerwehren und beim Technischen Hilfswerk bereit, um das Land Schleswig-Holstein bei der Gefahrenabwehr zu unterstützen", erklärte Innenminister Hans-Joachim Grote dazu.

Nach § 39 des schleswig-holsteinischen Katastrophenschutzgesetzes hätten die örtlichen Ordnungsbehörden Vorbereitungen für die Abwehr schwerer Gefahren unterhalb der Katastrophenschwelle zu treffen. "Die Ausbreitung des Corona-Virus ist eine solche schwere Gefahr. Damit können bei Bedarf Einheiten der Trägerorganisationen des Katastrophenschutzdienstes eingesetzt werden", so Grote. "Für die dann notwendige Freistellung werden die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber selbstverständlich nach § 30 des Katastrophenschutzgesetzes entschädigt", betonte der Minister.

Er bedanke sich ganz herzlich bei den bereits eingesetzten Kräften und ausdrücklich deren Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern. Der Minister schloss in seinen Dank auch die Verantwortlichen in den Kommunen mit ein, die in so professioneller und konstruktiver Weise mit den Hilfsorganisationen, Feuerwehren und dem Technischen Hilfswerk zusammenarbeiteten. Die Landesregierung habe seit Montag den gemäß Katastrophenschutzplan des Landes vorgesehenen Interministeriellen Leitungsstab (ImLS) in den Vollbetrieb einberufen. Die Meldewege in den Stab seien den unteren Katastrophenschutzbehörden bekannt und würden bereits genutzt.

Innenminister Hans-Joachim Grote bedankte sich auch bei den bereits eingesetzten Kräften.

Innenminister Hans-Joachim Grote bedankte sich auch bei den bereits eingesetzten Kräften.


Text-Nummer: 137042   Autor: IM SH/Red.   vom 18.03.2020 11.51

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++  +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.