Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Mittwoch,
der 1. April 2020






Schleswig-Holstein:

Pflegefachkräfte stehen bei Bedarf bereit

Schon in den ersten Stunden nach dem Aufruf an Pflegefachpersonen, die derzeit nicht im Beruf arbeiten, haben sich viele examinierte Kolleginnen und Kollegen bei der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein gemeldet. Nun können sich Einrichtungen mit dringendem Bedarf an Pflegefachpersonen melden.

Der Aufruf, sich freiwillig für den Einsatz in Krankenhäusern, stationären Pflegeenrichtungen oder ambulanten Diensten zu melden, ist auf eine große Resonanz gestoßen. Viele qualifizierte und erfahrene Pflegefachpersonen haben sich in kurzer Zeit gemeldet und sind bereit, im Bedarfsfall zu helfen.

In Abstimmung mit dem Sozialministerium hat die Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein deshalb eine zweite Stufe der Vermittlung zum Laufen gebracht: Nach dem Aufruf an freiwillige Pflegefachpersonen erfolgt jetzt ein Aufruf an Einrichtungen, ihren durch die Krise bedingten Personalbedarf zu melden. Der Aufruf richtet sich an an alle Akteure, die einen Bedarf an Pflegepersonal haben. Dazu gehören Krankenhäuser/Kliniken, Pflegeheime, Praxen, MVZ, Ambulanzen, Rettungsdienst, Feuerwehr und Gesundheitsämter.

“Die Dynamik der Corona-Pandemie und die Rückmeldungen aus den Einrichtungen zeigen, dass der Bedarf schon in absehbarer Zeit da sein könnte. Wir können den Krankenhäusern, Pflegeenrichtungen und ambulanten Diensten schon jetzt helfen. Wir werden ihren Bedarf gezielt an qualifizierte Freiwillige weitergeben, die sich dann melden”, so Patricia Drube, Präsidentin der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein.

Die Kontaktaufnahme einige Zeit vor einem Einsatz ist sinnvoll, um organisatorische Fragen klären zu können und eine Einarbeitung zu ermöglichen. Um eine bedarfsgerechte Vermittlung von Freiwilligen und Einrichtungen zu koordinieren, wird die Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein von den Einrichtungen mehrere Angaben über Einsatzort, Art der Tätigkeit usw. abfragen.

Einrichtungen können sich bei Bedarf melden unter: hilfebedarf@pflegeberufekammer-sh.de

Die Erfassung der Freiwilligen läuft gut. Die Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein betont in diesem Zusammenhang, dass die Datenaufnahme der Freiwilligen keine Registrierung bei der Kammer beinhaltet.

Patricia Drube ist Präsidentin der
Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein. Foto: PBK-SH

Patricia Drube ist Präsidentin der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein. Foto: PBK-SH


Text-Nummer: 137105   Autor: PBK SH   vom 20.03.2020 12.17

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++  +++ Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.