Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Montag,
der 6. Juli 2020






Lübeck:

Deutlich mehr Fahrradunfälle in Lübeck

Archiv - 26.03.2020, 09.12 Uhr: Am Donnerstag hat die Polizei ihre Unfallbilanz für das Jahr 2019 veröffentlicht. Die Bilanz: Es gab deutlich mehr Unfälle mit Radfahrern. Und die meisten Unfälle passieren nicht mehr am Lindenplatz, sondern am Gustav-Radbruch-Platz.

„Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle ist im Vergleich zum Vorjahr um 1,8 Prozent leicht angestiegen“, berichtet Polizeihauptkommissar Rainer Dürkop, Leiter des Bereichs Verkehrssicherheit bei der Lübecker Polizei. „Besonders tragisch ist die hohe Zahl von Verkehrstoten in 2019. In den Jahren 2017 und 2018 kam jeweils ein Verkehrsteilnehmer ums Leben, während im Berichtszeitraum insgesamt sieben Verkehrstote registriert wurden, davon ein Rad- und drei Pedelec-Fahrer.“

Obwohl im Jahr 2018 besseres Fahrradwetter war als 2019, wurden im vergangenen Jahr 632 Fahrrad- und Pedelec-Unfälle in Lübeck gezählt (2017: 529, 2018: 598). Die Zahl der Leichtverletzten stieg auf 84 (Vorjahre: 24 und 69). Nach Auswertung der Polizei sind die Zweiradfahrer an rund der Hälfte schuld. „Radfahrer verursachen Verkehrsunfälle hauptsächlich durch Stürze und bei falscher Straßenbenutzung, zum Beispiel Fahren entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung. Eine nicht angepasste, zu hohe Geschwindigkeit wurde in 31 Fällen festgestellt. Alkoholeinwirkung war in 28 Fällen unfallursächlich, davon 4-mal bei Alleinunfällen“, berichtet Dürkop. Oft verursachen Autos die Unfälle, überwiegend beim Abbiegen und durch Missachtung der Vorfahrt. Fußgänger brachten in 23 Fällen Radfahrer zu Fall.

Die Unfallhäufungspunkte haben sich in den vergangenen Jahren in Lübeck stark verändert. Gezählt werden Unfälle mit einer ähnlichen Ursache.

Die Liste der gefährlichsten Stellen aus dem vergangenen Jahr:
Bei der Lohmühle/Schwartauer Allee (9)
Gustav-Radbruch-Platz/Burgtorbrücke (9)
Lindenplatz/Puppenbrücke (8)
Gustav-Radbruch-Platz/Roeckstraße (7)
Gustav-Radbruch-Platz/Falkenstraße (6)
Bei der Lohmühle/Fackenburger Allee (5)
Bei der Lohmühle/Stockelsdorfer Straße (5)
Mühlentorplatz/Ratzeburger Allee (5)
Mühlentorplatz/Wallstraße (5)

Der vollständige Bericht ist verfügbar unter www.schleswig-holstein.de

Audio: Harald Denckmann im Gespräch mit Polizeihauptkommissar Rainer Dürkop.

Am Gustav-Radbruch-Platz wurden in einem Jahr 22 Unfälle gezählt, die von der Polizei aufgenommen werden mussten. Audio: Harald Denckmann

Am Gustav-Radbruch-Platz wurden in einem Jahr 22 Unfälle gezählt, die von der Polizei aufgenommen werden mussten. Audio: Harald Denckmann



Hier hören Sie den Originalton:  

Text-Nummer: 137219   Autor: VG   vom 26.03.2020 09.12

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++  +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.