Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Montag,
der 6. Juli 2020






Lübeck:

Corona-Fälle: Verwirrung um die Zahlen

Archiv - 26.03.2020, 21.16 Uhr: Aktuell gibt es bei vielen Menschen nur eine Frage: Wie weit ist das Coronavirus verbreitet? Eine schlichte Frage, die nicht beantwortet werden kann. Schon bei der Zahl der getesteten und bestätigten Fälle gibt es unterschiedliche Angaben.

Eigentlich ist es die Aufgabe staatlicher Stellen, die Bevölkerung zu informieren. Das gilt erst recht bei einer so wichtigen Frage nach der Ausbreitung eines gefährlichen Virus. Das klappt aber in Deutschland auch nach Wochen noch nicht.

So meldete das "Corona-Team" der Stadtverwaltung bei einem Pressetermin am Mittwochmorgen, 25. März, 75 bestätige Fälle in Lübeck. Am Donnerstagvormittag, 26. März, gab die Landesregierung ihre Zahlen bekannt: In Lübeck gebe es 63 bestätigte Fälle, in ganz Schleswig-Holstein 685. Am Donnerstagabend, 26. März, 21 Uhr, vermeldet das Robert-Koch-Institut auf seiner Internet-Seite 675 bestätigte Fälle in Schleswig-Holstein. Das seien 98 mehr als am Vortag, beim Land sind es dagegen nur 81.

Die Landesregierung gibt zumindest eine Erklärung: "Basis für die Daten sind die gesichert bestätigten Zahlen, die die Kreise und kreisfreien Städte auf dem offiziellen Meldeweg der Landesmeldestelle mitteilen. Da die Datenerfassung und Übermittlung Zeit benötigt, können Abweichungen von den vor Ort kommunizierten Fällen entstehen (Veränderung "0" oder eine negative Veränderung kann also auch die Ursache in einer Zeitverzögerung bei der Eingabe über den offiziellen Meldeweg haben."

Auch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe ist im Moment offenbar keine große Hilfe. Am Freitag, 20. März, gab es den ersten Versuch, über die Warnapp "Nina" die Bevölkerung über den Ausbruch des Coronavirus zu informieren. Die acht Millionen Benutzer erfuhren, dass irgendwas schlimmes passiert ist. Danach brach für mehrere Minuten der Server zusammen. Am Mittwochabend dann eine neue Warnung der Bevölkerung vor dem Virus. Dabei war auch die Handlungsempfehlung "Vermeiden Sie Aktivitäten in der Gruppe wie Teamsportarten". Das ist allerdings schon längere Zeit verboten.

Bleibt die Frage, welchen Sinn diese Art der Krisenkommunikation macht.

Wie viele infizierte Menschen gibt es? Stadt, Land und Bund melden unterschiedliche Zahlen.

Wie viele infizierte Menschen gibt es? Stadt, Land und Bund melden unterschiedliche Zahlen.


Text-Nummer: 137246   Autor: VG   vom 26.03.2020 21.16

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++  +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.