Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Donnerstag,
der 16. Juli 2020






Schleswig-Holstein:

Ver.di Nord: Soloselbstständige in SH nicht im Stich lassen

Archiv - 01.04.2020, 12.13 Uhr: Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) fordert, im Sinne einer gerechten und annähernd gleichen Behandlung großer Unternehmen auf der einen Seite sowie abhängig und selbstständig Erwerbstätigen auf der anderen Seite, Soloselbstständige und Kulturschaffende nicht im Regen stehen zu lassen.

"Es ist wenig zu verstehen, dass Soloselbständige und Kulturschaffende in Schleswig-Holstein schlechter gestellt werden als in anderen Bundesländern", so Susanne Schöttke, Leiterin des ver.di Landesbezirks Nord.

Aus Sicht der Gewerkschaft ver.di ist es zwingend notwendig, wegbrechende Unternehmer-Einkommen als Liquiditätsengpass zu werten und bei der Soforthilfe zu berücksichtigen, wie es in anderen Bundesländern möglich ist.

"Es muss dringend geklärt werden, ob ein Liquiditätsengpass allein die Situation beschreibt, dass laufende Verpflichtungen wie Mieten oder Leasingraten nicht gezahlt werden können. Gerade aus Sicht der Betroffenen ist bei dieser Zielgruppe auch das wegfallende Einkommen entscheidend. Wenn ein Finanzierungsengpass durch die Corona-Krise bei Soloselbstständigen im Haupterwerb dazu führt, dass das regelmäßige Gehalt nicht mehr erwirtschaftet werden kann, muss die Soforthilfe auch dazu dienen, das eigene Gehalt und somit den Lebensunterhalt zu finanzieren" so Schöttke weiter.

ver.di Nord fordert die Landesregierung auf, diese Ungleichbehandlung zu beenden und in der praktischen Auszahlung auch dieser Gruppe den Zugang zur Soforthilfe zu ermöglichen.

ver.di Nord fordert die Landesregierung auf, die Ungleichbehandlung zu beenden.

ver.di Nord fordert die Landesregierung auf, die Ungleichbehandlung zu beenden.


Text-Nummer: 137351   Autor: Ver.di   vom 01.04.2020 12.13

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++  +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.