Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Donnerstag,
der 4. Juni 2020






Schleswig-Holstein:

Schutzschirm für Unternehmen und Beschäftigte

Archiv - 10.04.2020, 11.07 Uhr: Die Landesregierung, der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Nord und die Vereinigung der Unternehmensverbände in Hamburg und Schleswig-Holstein (UV Nord) haben sich in der Corona-Krise zu einer engen Zusammenarbeit bekannt.

Gemeinsames Ziel aller Sozialpartner sei es, Unternehmen und Arbeitsplätze zu schützen. In dieser Woche gab es dazu in einer Telefonkonferenz des Ministerpräsidenten den Auftakt zu einem wöchentlich vereinbarten Meinungsaustausch, in den auch die Industrie- und Handelskammern, die Handwerkskammern und Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz einbezogen sind. Verabschiedet wurde eine gemeinsame Erklärung: "Schutzschirm für Unternehmen und Beschäftigte".

"Wir senden damit ein wichtiges Signal an alle Unternehmen und ihre Beschäftigten", sagte Ministerpräsident Daniel Günther am Freitag in Kiel. Es gehe um zügige, zielgerichtete und transparente Lösungen, die schnell in den Unternehmen und bei den Beschäftigten ankommen. Die Landesregierung habe schnell reagiert und die Corona-Hilfen auf eine Milliarde Euro verdoppelt. Der Austausch mit allen Sozialpartnern sei daher auch in den kommenden Wochen notwendig, um die Fragen und alle Herausforderungen gemeinsam zu besprechen und zu klären.

Uwe Polkaehn, Vorsitzender DGB Nord, sagte: "Schnelles und unbürokratisches Handeln ist das Gebot der Stunde. Dazu müssen sich Landesregierung und Sozialpartner ihrer gemeinsamen Verantwortung stellen und im regelmäßigen Austausch bleiben. Sozialpartnerschaft muss sich in diesen Krisenzeiten bewähren. Wichtig ist, dass die Förderung von Unternehmen immer gekoppelt ist an die Sicherung von Beschäftigung. Die Sozialpartnererklärung zwischen Politik, Gewerkschaften und Wirtschaft zeigt in dieser Frage in die richtige Richtung."

UV-Nord-Präsident Uli Wachholtz sagte: "Die gute Sozialpartnerschaft in Norddeutschland bewährt sich gerade in Krisenzeiten, gemeinsam kämpfen wir für die Arbeitsplätze im Land. Und gemeinsam mit der Landesregierung wollen wir die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie für die Unternehmen und die Arbeitsplätze so gering wie möglich halten. Die Landesregierung hat in den letzten Wochen schnell und flexibel die notwendigen Hilfen für Wirtschaft und Arbeitsplätze auf den Weg gebracht. Wir sind deshalb zuversichtlich, dass möglichst wenig Arbeitsplätze wegen Covid 19 in Schleswig-Holstein verloren gehen. Wir dürfen mit unseren gemeinsamen Anstrengungen nicht nachlassen, wenn wir diese Krise möglichst gut durchstehen wollen."

Die gemeinsame Erklärung im Internet: schleswig-holstein.de/coronavirus

Landesregierung, Gewerkschaften und Arbeitgeber arbeiten in der Corona-Krise zusammen. Symbolbild

Landesregierung, Gewerkschaften und Arbeitgeber arbeiten in der Corona-Krise zusammen. Symbolbild


Text-Nummer: 137539   Autor: Stk.   vom 10.04.2020 11.07

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++  +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.