Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Sonnabend,
der 4. Juli 2020






Lübeck - Innenstadt:

Lebenszeichen aus St. Petri

Archiv - 14.05.2020, 09.55 Uhr: Hat man sich in Lübeck an die Lage gewöhnt? Und in St. Petri? Keineswegs, auch wenn es den Anschein hat, dass große Teile des öffentlichen Lebens in der Stadt wieder recht normal funktionieren. Man muss gar nicht sehr weit über die Grenzen unserer bemerkenswert behüteten Stadt hinausblicken, um festzustellen, dass von Entwarnung noch keine Rede sein kann. Die Kultur (im Sinne der Künste) hat es nach wie vor sehr schwer.

Aber es liegt Pastor Dr. Bernd Schwarze fern, nun zu fordern, dass alle Spielstätten schleunigst wieder öffnen müssten. Denn jede Lockerung birgt Risiken. Er fragt sich allerdings, ob Kultur in Deutschland gemäß politischer Entscheidungen nicht im Wesentlichen über die Autoindustrie und den Bundesligafußball definiert werden. Was ist aber nun der aktuelle Stand in St. Petri?

Aber bald: Turm und Café

Das Team von St. Petri arbeitet intensiv an Hygienekonzepten, und das ist angesichts der Vielfalt der Angebote nicht so einfach. In Kürze wird man eine Öffnung des Aussichtsturms probieren, und angesichts der fehlenden Touristen kann man es auch langsam, gleichwohl mit großem Personalaufwand, angehen. Auch das Café soll bald wieder öffnen. Bei gutem Wetter hätte man ja genügend Platz auf dem Kirchhof für eine sichere Bestuhlung. Das sehr arbeitsintensive Projekt des Kochens und Backens für die Essenausgabe konnte inzwischen beendet werden. Andrea Flint und ihr Team haben dabei Unglaubliches geleistet.

Mit der Expertise der Küster spielt man auch Szenarien für den Kirchenraum durch, aber Veranstaltungen wird man vorerst nicht durchführen. So merkwürdig es klingen mag: Der eigene Erfolg ist eigentlich das größte Hindernis. Bis zu 1000 Besucher kommen zu den Top-Veranstaltungen, zu den kleineren selten weniger als 200. Will man eine Petrivision für 50 Leute inszenieren, die dann auch noch, statt sich im Raum zu bewegen, feste Sitzplätze zugewiesen bekommen?

Trotz der Möglichkeit, bei gutem Wetter den Hof zu bespielen, hat das Team von St. Petri in Abstimmung mit Dr. Hanna Petersen das "Vorlesen am Abend" abgesagt. Zu viele unwägbare Faktoren. Die Universität wird im Juli ihre Absolventen online verabschieden müssen. Man wird aller Voraussicht nach eine Sommerausstellung in der Kirche haben, dazu vielleicht noch wenige kleine Dinge bis dahin. Aber Pastor Dr. Bernd Schwarze sieht vor dem Herbst kaum eine Wahrscheinlichkeit für größere Veranstaltungen.

Künstler*innen-Hilfe geht weiter

Das große Übe-Projekt der Musikhochschule ist abgeschlossen, aber nach den Cellisten und Schlagzeugerinnen brauchen jetzt die Kirchenmusikstudierenden dringend Orgelstunden. Und dies ist momentan ohne großes Regelwerk und feste Verabredungen noch nicht möglich. Also schmiedet man in St. Petri neue Belegungspläne. Mit dem Künstler-Hilfsfonds konnten bislang 30 Musikerinnen, Schauspieler, Galeristinnen unterstützt werden. Aber deren Lage bleibt prekär. Die Possehl-Stiftung hat eine weitere großzügige Zuweisung angekündigt, sodass man für eine weitere Hilfswelle gerüstet ist. Großer Dank gilt aber auch denen aus dem Freundeskreis, die kleinere und größere Summen zur Förderung beigetragen haben. Falls Leser such an diesem Projekt der Kulturförderung beteiligen möchten, dann finden man hier das Spendenkonto: IBAN DE89 2305 2750 0000 4434 41, BIC NOLADE21RZB. Man freut sich über Spenden unter dem Stichwort "Künstlerhilfsfonds".

Vorgartenkonzerte

Bernd Schwarze erzählt: "Es begann mit einer kleinen Initiative. Esther, meine Frau, und ich setzten uns vor einigen Wochen auf die Stufen vor unserem Haus und spielten ein paar Minuten lang auf einer Bodhràn und einer Djembé. Es war 18.45 Uhr. Am ersten Abend interessierte das niemanden, am zweiten Abend blickten scheu einiger Gesichter hinter den Gardinen hervor. Am dritten Abend wurden wir bereits erwartet. Dann haben wir die Ziffern 1 8 4 5 groß an unsere Frontfenster gemalt, Musiker eingeladen und ihnen eine Flasche Wein samt Umschlag geschenkt. Bald standen alle Nachbarn auf ihren Balkonen und Passanten blieben stehen und lauschten, alle schön auf Abstand und höchst diszipliniert. Dann kam uns die Idee, diese 18.45-Vorgartenkonzerte auch anderen anzubieten – zur Förderung der Künstler und zur Stärkung der Nachbarschaften.

Ab kommenden Donnerstag wird das St. Petri Büro als Vermittlungsagentur für private Vorgartenkonzerte anbieten. Hätten Sie Lust mitzumachen? Glauben Sie mir: es macht viel Spaß und leistet Gutes ganz nebenbei. Orientieren Sie sich gern auf unserer Website www.st-petri-luebeck.de. Dort finden Sie – ebenfalls ab Donnerstag alle wichtigen Informationen und eine Liste der Solist und Duos, die Sie buchen können. Wenden Sie sich bitte per E-Mail an Anika Stender-Sornik ( info@st-petri-luebeck.de ), und sie wird gern die Vermittlung übernehmen. Die Konzerte können für jeden Abend, vom Sonnabend, dem 16. Mai bis Sonnabend, dem 30. Mai, gebucht werden. Die Uhrzeit ist grundsätzlich 18.45 Uhr."

SOLO VERBO: demnächst als Podcast

Die aktuelle Reihe des beliebten Andachtsformats mit religionsphilosophischen Reden und dem Gesang des Ensembles VIVA VOCE muss leider ausfallen. Und da die Reihe eigentlich den Publikumskontakt braucht, möchte Pastor Schwarze von den neuen Themen jetzt keine digitale Version erstellen. Allerdings wird in St. Petri noch oft nach den Texten der früheren Abende gefragt. So überarbeitet der Pastor zurzeit nach und nach die Reden, die er in früheren Jahren gehalten habe und möchte sie als Podcast zur Verfügung stellen. Es kann noch ein Weilchen dauern, weil noch einige technische Probleme bewältigt werden müssen.

Die Vorstellung eine Petrivision für 50 Leute zu inszenieren, die sich nicht im Raum bewegen können, sieht man in St. Petri kritisch.    Archivfoto: Thorsten Biet/St. Petri.

Die Vorstellung eine Petrivision für 50 Leute zu inszenieren, die sich nicht im Raum bewegen können, sieht man in St. Petri kritisch. Archivfoto: Thorsten Biet/St. Petri.


Text-Nummer: 138146   Autor: St. Petri/B. Schwarze   vom 14.05.2020 09.55

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++  +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.