Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Montag,
der 1. Juni 2020






Schleswig-Holstein:

Corona in Schlachthöfen: VZSH fordert Transparenz

Viele Verbraucher reagieren verunsichert und besorgt auf die Nachrichten über zahlreiche Corona-Infektionen unter Schlachthof-Mitarbeitern in Schleswig-Holstein und anderen Bundesländern. Die Verbraucherzentrale setzt sich für mehr Transparenz und lückenlose Verbraucherinformation ein.

Bisher sind dem Bundesinstitut für Risikobewertung keine Fälle von Virus-Übertragungen oder Infektionen mit SARS-CoV-2 über Fleischwaren bekannt. Dennoch sind Verbraucher unsicher und fragen sich, ob Fleisch aus betroffenen Betrieben infektiös sein könnte. "Einige wissen nicht, wie sie sich in dieser Situation verhalten sollen. Wir setzen uns für eine lückenlose und transparente Information ein", so Selvihan Koç, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein.

Das Land Schleswig-Holstein hat schnell reagiert und sofort Tests der Belegschaft von Schlachthöfen auf SARS-CoV-2 veranlasst. Die hohe Infektionsrate wird unter anderem auf die problematische Situation in den Unterkünften der Werksarbeiter zurückgeführt. "Gesetzliche Lücken müssen endlich geschlossen werden und Werkarbeiter unter vernünftigen Bedingungen leben. Darauf haben wir bereits Anfang diesen Jahres vor Ausbruch der Pandemie in unserer Stellungnahme zu Kapazitäten und Arbeitsbedingungen auf Schlachthöfen in Schleswig-Holstein hingewiesen", so Koç.

Die Pandemie bestätige, wie wichtig angemessene und hygienische Lebens- und Arbeitsbedingungen in der Lebensmittelproduktion sind. In Krisenzeiten stehe die Versorgung mit Lebensmitteln an erster Stelle, aber dennoch: "Lebensmittelsicherheit muss auch zu Coronazeiten oberstes Gebot sein. Gerade zu Krisenzeiten sind Verbraucher auf Transparenz und aktuelle Information der zuständigen Behörden angewiesen, um Ängsten und Unsicherheit entgegenzuwirken", unterstreicht Koç.

Die Verbraucherzentrale setzt sich für mehr Transparenz und lückenlose Verbraucherinformation ein.

Die Verbraucherzentrale setzt sich für mehr Transparenz und lückenlose Verbraucherinformation ein.


Text-Nummer: 138271   Autor: VZSH   vom 20.05.2020 11.41

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++  +++ Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.



Kommentare zu diesem Text:

Mitfühlender Veganer schrieb am 20.05.2020 um 14.55 Uhr:
Schlachthöfe für immer schliessen. Unsägliches Tierleid beenden! Ist längst überfällig.

Otto Schneider schrieb am 20.05.2020 um 23.35 Uhr:
Gerne können die Verbraucher:innen ihre Macht über den Konsum bzw dessen Verzicht nutzen, um diese Zustände beenden zu lassen.

Einfach kein Fleisch mehr konsumieren, so leicht.

Satt wird man D auch anders und auf hohem Niveau, gerade ohne Fleisch, in Zeiten der Aufklärung über basische Ernährung und deren Gesundheitsvorzüge, Volkskrankheiten-Profilaxe!


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.